Champions League: Thüringer HC verliert in Budapest 25:28

THC-Trainer Herbert Müller reagiert an der Seitenlinie. (Archivfoto)
THC-Trainer Herbert Müller reagiert an der Seitenlinie. (Archivfoto)
Foto: Hendrik Schmidt/dpa
  • Thüringer HC ohne Erfolg beim zweiten Duell in der Champions-League-Vorrunde
  • Am Ende verliert der THC mit 25:28 gegen FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben auch das zweite Duell in der Champions-League-Vorrunde gegen den FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest verloren. Am Samstag zog das Team von Trainer Herbert Müller in Budapest mit 25:28 (13:14) den Kürzeren, nachdem schon das Hinspiel in eigener Halle mit 25:29 verloren ging. Es war bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel. Beste THC-Werferinnen waren Iveta Luzumova, Beate Scheffknecht und Lydia Jakubisova mit je fünf Toren. Bei den Gastgeberinnen überzeugten Nerea Pena Abaurrea (6) und Viktoria Lukacs (5).

Thüringer HC verlassen zum Ende der Partie die Kräfte

Der mehrfache Meister und Pokalsieger trat in Budapest ohne die Nationalspielerinnen Anne Hubinger und Saskia Lang sowie vier weitere Spielerinnen an. Dennoch kam er gut in die Partie und ging durch Luzumova 2:1 in Führung. Zwar offenbarte die THC-Abwehr Probleme mit der wurfgewaltigen Marija Jovanovic, doch im Angriff lief es. Scheffknecht traf in der 24. Minute zur ersten Drei-Tore-Führung (13:10). Nach dem Wechsel drehten die Gastgeberinnen etwas auf. Nach dem Ausgleich zum 18:18 (32.) zogen sie auf 26:23 (54.). Dem THC verließen die Kräfte. So brachte Budapest die Führung ins Ziel.

Am 12. November trifft der THC in der Champions League auf norwegischen Spitzenclub

Das nächste Spiel in der Königsklasse bestreiten die Thüringerinnen am 12. November gegen den norwegischen Spitzenclub Larvik HK. Zum Auftakt gab es dort einen 31:27-Auswärtssieg.

THC-Trainer Herbert Müller äußert sich nach dem Spiel

"Meine Mannschaft hat heute eine unglaubliche kämpferische Leistung geboten. Wir haben heute zwei Klassen stärker gespielt als am Mittwoch und es hat nicht viel gefehlt und wir hätten etwas Zählbares mitgenommen. In der ersten Halbzeit haben wir klar dominiert und hätten eigentlich auch mit 2-3 Toren in die Pause gehen können. Da war ich mit einigen Schiedsrichterentscheidungen absolut nicht einverstanden. In der zweiten Hälfte hat uns dann doch die Kraft gefehlt - Ferencvaros hat verdient gewonnen und wir können dazu gratulieren", so der THC-Coach.

Statistiken zum Spiel FTC-Rail Cargo Hungaria Budapest gegen Thüringer HC

  • FTC Rail Cargo Hungaria: Melinda Szikora, Blanka Biro; Nadine Schatzl 1, Zita Szucsanszki 1, Klara Szekeres, Rea Reka Meszaros 1, Laura van der Heijden 3, Greta Marton 1, Viktoria Lukacs 5, Danick Snelder 1, Nerea Pena Abaurrea 6, Noemi Hafra 1, Dorottya Faluvegi 1, Marija Jovanovic 4, Aniko Kovacsics 3, Dora Hornyak.
  • Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle; Beate Scheffknecht 5, Alexandra Mazzucco 4, Meike Schmelzer 3, Anika Niederwieser, Iveta Luzumova 6, Lydia Jakubisova 4, Kerstin Wohlbold 2, Josefine Huber 1.
  • Strafwürfe: 1/1 - 2/2.
  • Zeitstrafen: 2 - 3.
  • Zuschauer: 1500.
  • Schiedsrichter: Diana-Carmen Florescu/Anamaria stoia (ROU).
  • EHF Delegierter: Felix Rätz (SUI).