Seriöse Zahlen? Thüringen voller Wölfe soll jährlich 13 Millionen Euro kosten

Die Besitzer und Züchten von Schafen haben Angst vor dem Wolf.
Die Besitzer und Züchten von Schafen haben Angst vor dem Wolf.
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • Interessenverbände malen düsteres Zukunftsszenario für Thüringen
  • Ein Thüringen voller Rudel Wölfe könnte bis zu 13 Millionen Euro pro Jahr kosten
  • Umweltministerium wiederholt Dialogbereitschaft, fordert aber seriöse Zahlen

Nach Schätzungen des Thüringer Bauernverbandes (TBV) und der Berufsverbände der Thüringer Schaf- und Ziegenzüchter könnte die vollständige Rückkehr des Wolfes nach Thüringen rund 13 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die Berechnungen der Verbände hat TBV-Präsident Klaus Wagner am Dienstag der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) mit einem Forderungskatalog übermittelt.

Fiktives Zukunftsszenario für Thüringen

Auf Thüringen24-Anfrage heißt es, dass die Zahlen eine Hochrechnung für den gesamten Freistaat darstellen, so TBV-Sprecher Axel Horn. In dem fiktiven Zukunftsszenario des Interessenverbands der Landwirte leben flächendeckend Wolfsrudel in Thüringen, ihre Angriffe sind überall, jederzeit und auch fern größerer Waldflächen möglich.

Land fördert Prävention und leistet Schadenersatz

Doch bereits jetzt bekommen Tierhalter für die Prävention bis zu 75 Prozent Förderung vom Umweltministerium. Sind diese geförderten Maßnahmen umgesetzt, zu denen auch die Anschaffung von Herdenschutzhunden gehört, wird Schadensersatz für gerissene Tiere an die Schäfer gezahlt.

Wolfsangriffe führen zu Totgeburten

Der größte Teil der vom TBV geschätzten Kosten entstehe durch sogenannte Verlammungen, zu denen es infolge eines Wolfsangriffes kommt. Dabei fallen die Muttertiere in einen traumatischen Schock, der dazu führt, dass sie ihre ungeborenen Lämmer verlieren und diese tot zur Welt kommen. Die Kosten könnten 7,4 Millionen Euro betragen, schätzt der Bauernverband. Um auf diese Zahl zu kommen, geht der TBV davon aus, dass jährlich jede vierte Ziege und jedes vierte Schaf im Freistaat einen psychischen Schaden durch einen Wolfsangriff erleidet. In Thüringen gibt es laut Verband derzeit etwa 190.000 Schafe und knapp über 18.500 Ziegen.

Fast 2100 Herdenschutzhunde in Thüringen benötigt

Hinzu kämen die jährlichen Kosten für den Unterhalt von Herdenschutzhunden, die nach TBV-Berechnungen weitere 5,5 Millionen Euro kosten sollen. Der TBV geht davon aus, dass alle Schaf- und Ziegenherden in Thüringen mit Herdenschutzhunden ausgestattet werden müssten. Ein Hund schlage mit 2100 Euro Unterhaltskosten pro Jahr aufs Konto. Für die Betreuung jedes Hundes müssten im Zukunftsszenario außerdem etwa 500 Euro Lohnkosten bezahlt werden.

Züchter sehen Existenz bedroht

Die Berufsverbände fordern die Landesregierung auf, die Wolfskosten als festen Bestandteil im Doppelhaushalt 2018/2019 und auch darüber hinaus zu berücksichtigen, sonst sei die Existenz der Züchter bedroht.

Ministerium: "Es müssen seriöse Zahlen auf den Tisch"

Das Thüringer Umweltministerium bestätigte gegenüber Thüringen24 mittlerweile den Eingang der Entschädigungsforderungen: "Sie werden sicher Bestandteil unserer gemeinsamen anstehenden Gespräche sein", so Staatssekretär Olaf Möller. Das Ministerium sei ohnehin bereits im Dialog mit dem Verband der Schafzüchter. Gleichzeitig macht Möller klar: "Wenn die Verbände als Gesprächspartner bei Entschädigungen ernstgenommen werden wollen, müssen seriöse Zahlen auf den Tisch.“