Prügelei in Flüchtlings-Unterkunft: Bewohner schlagen Bewohner

Der 15-Jährige wehrte sich vehement gegen die Polizisten, am Ende wurde er abgeführt. (Symbolbild)
Der 15-Jährige wehrte sich vehement gegen die Polizisten, am Ende wurde er abgeführt. (Symbolbild)
Foto: Imago/Reichwein
  • Gruppen prügeln sich in Asylunterkunft
  • 15-Jähriger wehrt sich gegen Polizisten
  • 23-Jähriger fügt sich Schnittwunden zu

Am Montagabend kam es im Asylheim in Rudolstadt zu einer Schlägerei unter mehreren Bewohnern. Ein 23-Jähriger hat sich während des Polizeieinsatzes vorsätzlich geritzt, ein weiterer wurde wegen Widerstand in Gewahrsam genommen.

Der Streit unter zwei Gruppen entwickelte sich gegen 20 Uhr am Montag zu einer handfesten Schlägerei, weswegen Mitarbeiter der Unterkunft die Polizei alarmierten. Vor Ort musste ein 15-Jähriger Afghane in Polizeigewahrsam genommen werden, um weitere Straftaten zu unterbinden, heißt es am Dienstag von der Polizei.

15-Jähriger stellt Polizisten das Bein

Der Jugendliche hat gemeinsam mit einem 19-Jährigen auf andere Bewohner eingeschlagen. Gegen die Polizisten wehrte er sich derart heftig, dass die Beamten ihn überwältigen mussten. Selbst als zum Streifenwagen gebracht wurde, versuchte er weiter den Polizisten die Beine zu stellen. Er wurde aufs Revier in Gewahrsam genommen.

Bewohner verletzt sich selbst

Ein 23-Jähriger hatte sich derweil eigenständig Schnittverletzungen zugefügt. Die Polizei verständigte einen Rettungswagen. Die Sanitäter konnten die Wunden vor Ort versorgen, eine Einweisung in ein Krankenhaus war laut Polizei nicht nötig.

Einsatz in Flüchtlingsunterkunft am Wochenende

Erst am Wochenende musste die Polizei in einem Streit in der Asylunterkunft intervenieren. Nach einem heimlichen Trinkgelage hatte ein 20-Jähriger versucht auf einen, in Handschellen gefesselten, 15-Jährigen einzustechen.