Veröffentlicht inThüringen

Suche nach Kinderschänder mit auffälligen Zähnen

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei einen Verdächtigen, der im hessischen Hünstetten-Limbach im Rheingau-Taunus-Kreis ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll.
Mit diesem Phantombild sucht die Polizei einen Verdächtigen, der im hessischen Hünstetten-Limbach im Rheingau-Taunus-Kreis ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll. Foto: Foto: Polizei
  • Mädchen in Limbach (Hessen) vergewaltigt
  • Polizei in Thüringen teilt Öffentlichkeitsfahndung
  • Phantombild zeigt mutmaßlichen Kinderschänder
  • Es ist kein Fall aus Thüringen – aber weil der Verdächtige nach zweieinhalb Monaten noch immer nicht gefasst ist und er möglicherweise nicht aus der Nähe des Tatorts stammt, hat die Polizei aus dem Freistaat jetzt eine Fahndung aus Hessen veröffentlicht. In der Gemeinde Hünstetten-Limbach im Rheingau-Taunus-Kreis soll ein Mann eine Elfjährige vergewaltigt haben. Auf den Täter ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

    Woher kommt der mutmaßliche Kinderschänder?

    Am Mittwoch teilte die Thüringer Polizei auf Twitter den Fahndungsaufruf der Kollegen im Nachbarbundesland und bat um die Hilfe der User. Den Angaben der Beamten zufolge sind zu dem Fall, der sich am 29. September dieses Jahres zugetragen haben soll, bisher 350 Hinweise eingegangen, eine konkrete Spur zu dem mutmaßlichen Vergewaltiger sei aber nicht darunter. „Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei dem Täter um einen Mann handelt, der keinen festen Bezug zum Tatortbereich hat“, schreibt die Polizei Westhessen. Theoretisch könnte er als auch aus anderen Regionen wie etwa Thüringen stammen.

    Wie der Verdächtige aussieht

    Den Ermittlern liegen jetzt auch genauere Angaben zur Kleidung des Verdächtigen vor, mit deren Hilfe sie ein Phantombild zeichnen konnten. Der ungefähr 40- bis 45-Jährige soll 1,70 bis 1,75 Meter groß sein, einen dicken Bauch sowie auffällig gelbe und breite Zähne haben. Er trug einen Dreitagebart. Die Haare auf seinem Kopf waren sehr kurz, dunkel und abstehend.

    Mit diesem Phantombild sucht die Polizei einen Verdächtigen, der im hessischen Hünstetten-Limbach im Rheingau-Taunus-Kreis ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll.
    Mit diesem Phantombild sucht die Polizei einen Verdächtigen, der im hessischen Hünstetten-Limbach im Rheingau-Taunus-Kreis ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben soll.
    Foto: Polizei

    Die Kleidung des mutmaßlichen Vergewaltigers

    Am Tag des sexuellen Übergriffs auf das Mädchen – einem Freitag – trug er offenbar folgende Kleidung:

     
     
    • schwarz-weiß längsgestreifte Strickjacke mit Reißverschluss
    • dunkelbraunes Langarmshirt aus Strick unter der Strickjacke
    • beige Arbeitshose mit mindestens drei aufgesetzten Taschen an jedem Hosenbein
    • jeweils ein Knopf in der Mitte der aufgesetzten Taschen
    • schwarze, knöchelhohe Schuhe mit einer abgerundeten Spitze

    Kommt euch der Mann oder seine Bekleidung bekannt vor?

    „Möglicherweise können sich Personen unter anderem auch in einem anderen Zusammenhang an eine solche Bekleidung erinnern“, lautet die Hoffnung der Polizei. Hinweise nimmt eine Arbeitsgruppe der Wiesbadener Kriminalpolizei telefonisch unter der Nummer (0611) 345 32 01 oder per E-Mail an ag-limbach.ppwh@polizei.hessen.de entgegen.

    Am Mittwochabend (13. Dezember) ist der sexuelle Übergriff auch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ (20.15 Uhr).