Dreijährige stürzt in Bach und wird lebensgefährlich verletzt: Retter kämpften gegen die Uhr

Ein Kleinkind ist im thüringischen Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Das Mädchen musste reanimiert werden. (Symbolfoto)
Ein Kleinkind ist im thüringischen Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Das Mädchen musste reanimiert werden. (Symbolfoto)
Foto: imago stock&people
  • Bei Unfall fällt 3-Jährige im Landkreis Sa-Ru ins eiskalte Wasser
  • Mädchen kann nach 20 Minuten gerettet werden
  • Gesundheitszustand des Kleinkinds ist kritisch

Ein Kleinkind ist im thüringischen Landkreis Saalfeld-Rudolstadt am ersten Weihnachtstag in einen Bach gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Das dreijährige Mädchen brachte etwa 20 Minuten in dem kalten Wasser zu, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Das Mädchen musste reanimiert werden und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Hintergrund des Unfalls unklar

Der Unfall ereignete sich in Lichte, gegen 10.45 Uhr. Mittlerweile ergänzte die Polizei in einer Meldung den genauen Ablauf: Geschwister einer Urlauberfamilie hätten auf einer Wiese am Flusslauf in der Nähe eines Hotels gespielt. Dabei sei die Dreijährige abgerutscht und vom Schmelzwasser mitgerissen worden.

Umfangreiche Suchaktion führte zum Erfolg

Der Kindsvater machte sich laut Polizeibericht sofort auf die Suche und rannte die Saalfelder Straße am Flusslauf entlang. Ein Anwohner wählte den Notruf und löste die Rettungskette aus. Ein Streifenwagen der Bundespolizeiinspektion Erfurt, welcher sich gerade in Neuhaus am Rennweg aufhielt, traf schnell vor Ort ein. Die Bundespolizisten rannten mit dem Vater am Flusslauf entlang. Nach etwa einem Kilometer konnte das Mädchen im Wasser treibend durch den Vater aufgehalten und durch den Bundespolizisten aus dem Wasser geborgen werden.

Fliegerische Meisterleistung der Retter

Der eingetroffene Neuhäuser Notarzt und sein Rettungswagenteam, unterstützt von der Feuerwehr Lichte sowie den Polizeikräften, begann sofort und unermüdlich das verunglückte Mädchen zu reanimieren. Trotz starken Nebels, gelang es einer Rettungshubschrauberbesatzung in einer fliegerischen Meisterleistung in der Nähe der Unglücksstelle zu landen. Das Mädchen konnte somit auf kürzesten Wege in die Uniklinik Jena verflogen werden. Der Gesundheitszustand des Kindes ist weiterhin kritisch.