Demos in Eisenach - Pro-Kurden-Bündnis und NPD-Veranstaltung

Wie hier in Köln demonstrierte ein Bündnis in Eisenach gegen den Einmarsch der Türkei in Syrien. Die NPD veranstaltete eine Gegendemo.  (Archiv)
Wie hier in Köln demonstrierte ein Bündnis in Eisenach gegen den Einmarsch der Türkei in Syrien. Die NPD veranstaltete eine Gegendemo. (Archiv)
Foto: Rainer Jensen / dpa
  • Bündnis setzt sich für Frieden in Afrin ein
  • NPD demonstriert unter dem Motto „Deutschland den Deutschen“

Am Montag fanden in Eisenach gleich zwei angemeldete Demonstrationen statt. Aufgerufen zu den Versammlungen hatten ein Bündnis gegen Sozialkahlschlag und die NPD.

130 Personen demonstrieren für Frieden in Afrin

Eine der beiden Versammlungen wurde von einem Bündnis gegen Sozialkahlschlag bei den Behörden angemeldet. Unter dem Motto „Frieden und Freiheit für Afrin“ forderten die Teilnehmer Solidarität mit Menschen aus den Kurdengebieten in Nordsyrien und der Stadt Afrin. Bis zu 130 Teilnehmer hätten sich laut Polizeiangaben an der Demo beteiligt.

Rechte Kundgebung in unmittelbarer Nähe

Ebenfalls störungsfrei verlief eine Veranstaltung rechtsextremer Gruppen. Die von Patrick Wieschke (NPD) angemeldete Versammlung zog bis zu 250 Menschen an. Sie demonstrierten unter dem Motto „Deutschland den Deutschen – Wir sind das Volk“.

Polizei stellt zwei Ordnungswidrigkeiten fest

Die Polizei musste nicht eingreifen. Unterstützt wurde die Beamten aus Eisenach von der Thüringer Bereitschaftspolizei und der Landespolizeiinspektion Gotha. Einzig zwei Ordnungswidrigkeiten wurden festgestellt und angezeigt.