Kein versuchter Totschlag: Richter verhängt Therapie für bewaffneten Tankstellen-Rohling

Im Prozess um den 42-jährigen Mann, der im vergangenen Sommer mit einem Messer auf eine Gruppe Jugendlicher in Bad Salzungen losgegangen war und ein Mädchen verletzte, wich der Richter von den Einschätzungen der Staatsanwaltschaft ab.
Im Prozess um den 42-jährigen Mann, der im vergangenen Sommer mit einem Messer auf eine Gruppe Jugendlicher in Bad Salzungen losgegangen war und ein Mädchen verletzte, wich der Richter von den Einschätzungen der Staatsanwaltschaft ab.
Foto: dpa
  • Mann mit Messer geht auf Jugendliche los
  • Mädchen an Haaren gezerrt
  • Staatsanwalt plädiert auf versuchten Totschlag - Richter weicht ab

Zu acht Monaten auf Bewährung hat das Landgericht Meiningen einen 42 Jahre alten Mann unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Mit dem Urteil von Dienstag wichen die Richter von der Anklage der Staatsanwaltschaft ab. Diese hatte dem Mann sogar versuchten Totschlags und Körperverletzung vorgeworfen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Bewaffneter Mann zerrt Mädchen an den Haaren

Nach Auffassung des Gerichts war der Mann betrunken mit einem Messer in der Hand im August vergangenen Jahres auf eine Gruppe Jugendlicher nahe einer Tankstelle in Bad Salzungen zugelaufen. Dabei stieß er mit einem heute 17 Jahre alten Mädchen zusammen. Beide fielen zu Boden. Dort zog der jetzt Verurteilte die Jugendliche an den Haaren. Sie erlitt blaue Flecken. Zuvor hatte der Mann einen Tankstellenkunden geschubst.

Langzeittherapie für Beschuldigten

Das Urteil ist rechtskräftig. Um seine Bewährungsauflage zu erfüllen, soll der alkoholkranke Mann eine Langzeittherapie besuchen.