Notbremsung wegen Grundschülerin am Gleis

Mit der Notbremsung einer Regionalbahn endete am Donnerstag die gefährliche Entdeckungsreise einer neunjährigen Grundschülerin in Pößneck. (Symbolfoto)
Mit der Notbremsung einer Regionalbahn endete am Donnerstag die gefährliche Entdeckungsreise einer neunjährigen Grundschülerin in Pößneck. (Symbolfoto)
Foto: imago/Klaus Martin Höfer
  • Regionalbahn leitet Notbremsung in Pößneck ein
  • Mädchen lief am Gleisbett umher
  • Grundschülerin glücklicherweise unverletzt

Mit der Notbremsung einer Regionalbahn endete am Donnerstag die gefährliche Entdeckungsreise einer neunjährigen Grundschülerin in Pößneck. Wie die Polizei im Tagesverlauf mitteilte, war das Kind einem Hund hinterhergelaufen, der am Gleisbett herumstreunerte.

Mädchen an den Gleisen: Notbremsung in Pößneck

Gegen 14 Uhr reagierte die Triebfahrzeugführerin der Regionalbahn nach Gera goldrichtig: Wegen der auffälligen pinkfarbigen Kleidung und des pinken Schulranzens entdeckte sie das Mädchen rechtzeitig und leitete die Notbremsung ein. Gleichzeitig betätigte sie das Makrofon, wodurch der Zug einen lauten Warnton abgab.

Polizei belehrt neunjährige Entdeckerin

Die Grundschülerin, die sich zu diesem Zeitpunkt zwischen dem oberen Bahnhof und der Fußgängerbrücke aufhielt, bemerkte den Zug und lief noch rechtzeitig vom Gleisbett weg und eine Böschung hienauf. Die Polizei schickte eine Streifenbesatzung, welche die Neunjährige wohlbehalten antraf und nach entsprechender Belehrung an die Eltern übergab.