Regionalzüge beschädigt: Unbekannte nutzen Schottersteine

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen mehrfach gefährlich in den Südthüringer Bahnverkehr eingegriffen. (Symbolfoto)
Unbekannte haben in den vergangenen Tagen mehrfach gefährlich in den Südthüringer Bahnverkehr eingegriffen. (Symbolfoto)
Foto: DerMeininger/Wikimedia Commons
  • Unbekannte legen mehrfach Steine auf Gleise bei Wasungen
  • Elektrische Systeme am Zug fallen aus
  • Polizei sucht Zeugen

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen mehrfach gefährlich in den Südthüringer Bahnverkehr eingegriffen. Die Polizei berichtete in ihrer Mitteilung am Freitag von zwei Fällen vom Donnerstag und vom Mittwoch, in denen am Bahnhof Wasungen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) Schottersteine auf die Gleise gelegt wurden. Zu der Höhe des dadurch entstandenen Sachschadens an den Zügen machte die Polizei keine Angaben.

Schottersteine auf Gleise bei Wasungen gelegt

Zuletzt schlugen die Täter am Donnerstagnachmittag zu. Laut Bericht wurden mehrere Schottersteine auf die Gleise in Wasungen gelegt. Der Triebfahrzeugführer einer Regionalbahn bemerkte dies jedoch erst beim Überfahren der Steine, welche kurz vor der Einfahrt im Bahnhof für Schläge gegen den Zug sorgten. Der Tatzeitraum, in denen die Gleise präpariert wurden, könne auf 15.07 bis 15.50 Uhr eingegrenzt werden.

Bereits am Vortag Steine auf den Schienen

Bereits am Vortag kam es am Abend zu einem ähnlichen Vorfall. Auch hier lagen Schottersteine auf den Gleisen kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Wasungen. Als ein Regionalzug gegen 18.45 Uhr über die Steine fuhr, fielen in diesem Fall sogar mehrere elektrische Sicherungen aus.

Polizei sucht Zeugen verdächtiger Handlungen

Die Bundespolizei hat nun die Ermittlungen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Nun werden Zeugen gesucht, die verdächtige Personen in der Nähe der Gleisanlagen zu den genannten Tatzeiten in Wasungen gesehen haben. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Erfurt unter der Telefonnummer (0361) 65 98 30 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.