Anzeige

Schlangenbiss im Supermarkt: Tier soll jetzt vergast werden

Hat eine Schlange in dem Supermarkt im Wartburgkreis zugebissen? (Symbolbild)
Foto: Imago/xblickwinkel B
  • Seniorin in Markt im Wartburgkreis vermeintlich von Schlange gebissen
  • Geschäft in Tiefenort geschlossen
  • Gas wird in Supermarkt eingeleitet
Anzeige

In einem Supermarkt in Tiefenort (Wartburgkreis) soll eine Seniorin von einer Schlange gebissen worden sein. Von dem Tier fehlt bislang aber jede Spur. Der betroffene Supermarkt sei geschlossen worden, teilte die Polizei in Suhl mit. Zu einem Polizeieinsatz sei es aber nicht gekommen.

Kundin scheinbar an Obsttheke gebissen

Gas soll in Supermarkt in Tiefenort eingeleitet werden

Nach Angaben einer Sprecherin des Wartburgkreises wurde das Geschäft erst eine Woche nach dem Vorfall geschlossen - nachdem sich die Familie der angeblich gebissenen Frau beim Gesundheitsamt beschwert hatte. Demnach wird nun Gas in den Supermarkt geleitet, um das Tier - falls vorhanden - zu töten. Erst dann könne der Laden wieder öffnen. Zuvor hatten verschiedene Medien über den Fall berichtet.

Wunde der Frau soll von Schlange stammen

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung hat ein Arzt bestätigt, dass die Wunde der Frau von einer Schlange stammt. Das Blatt bezieht sich dabei auf Aussagen der Seniorin. Demnach wollte die Rentnerin nach einer Orange im Obstregal greifen, als sie einen stechenden Schmerz am Bauch spürte.

Anzeige

Reptilienexperte vermutet europäischen Schlange

Wie das „Freie Wort“ in Suhl berichtete, hatte die Familie den Supermarkt direkt nach dem Vorfall informiert. Dieser habe aber zunächst nicht reagiert. Nach Informationen der Zeitung vermuten Reptilienexperten anhand des Blutbildes der Frau, dass sie womöglich von einer europäischen Schlange aus Italien oder Spanien gebissen wurde.

Anzeige