Mann erfindet Misshandlung und Prügelei: Sanitäter angegriffen

In Mühlhausen klagte ein 19-Jähriger über Atemnot - und griff dann die Rettungskräfte an. (Symbolbild)
In Mühlhausen klagte ein 19-Jähriger über Atemnot - und griff dann die Rettungskräfte an. (Symbolbild)
Foto: Imago/Jochen Tack
  • 19-Jähriger greift Rettungskräfte an
  • Erfindet Stunden später Prügelei am Bahnhof
  • Verbringt Nacht in Gewahrsamszelle

In Mühlhausen (Unstrut-Hainich-Kreises) hat ein aggressiver 19-Jähriger die von ihm gerufenen Rettungskräfte angegriffen. Später in der Nacht rief er erneut die Polizei und meldete eine vermeintliche Prügelei.

Rettungskräfte in Mühlhausen angegriffen

Der 19-Jährige soll über Atemnot geklagt haben und rief die Sanitäter zu sich in die Gartenstraße. Doch anstatt sich helfen zu lassen, soll er laut Polizei die Rettungskräfte mit Tritten und Schlägen angegriffen und dabei auch noch Hilfe von einem Freund bekommen haben.

Männer bedrohen Einsatzkräfte

Zudem bedrohten und beleidigten beide die Helfer. Auch durch die hinzugeholte Polizei ließ er sich kaum beruhigen. Stattdessen behauptete er gegenüber der Polizei, die Sanitäter hätten ihn misshandelt. Beweise dafür fanden die Beamten jedoch nicht.

Mann wirft Rettungskräften Misshandlung vor

Um 4 Uhr in der Nacht wählte der junge Mann dann erneut den Notruf. Dieses Mal soll er am Bahnhof angegriffen worden sein. Auch in diesem Fall stellten sich die Behauptungen als haltlos heraus. Um dem Treiben ein Ende zu setzen, sperrten die Polizisten ihn in die Gewahrsamszelle. Gegen den jungen Mann laufen nur Anzeigen wegen Körperverletzung und Notrufmissbrauch.