Lastwagen kracht 50 Meter Böschung hinab – Bergung zunächst unmöglich

Ein betrunkener Lastwagenfahrer ist in der Nacht zu Donnerstag von der Straße abgekommen. Die Bergung dauert bis in die Morgenstunden an. (Symbolbild)
Ein betrunkener Lastwagenfahrer ist in der Nacht zu Donnerstag von der Straße abgekommen. Die Bergung dauert bis in die Morgenstunden an. (Symbolbild)
Foto: Imago/7aktuell
  • Lkw-Unfall im Wartburgkreis
  • Betrunkener Lastwagenfahrer richtet 30.000 Euro Schaden an
  • Bergung dauert noch an
  • Verkehrsbehinderung bei Mihla

Ein 37-Jahre alter Mann ist kurz vor Mitternacht am Mittwoch mit seinem Lastwagen 50 Meter weit eine Böschung hinab gestürzt. Seine Trunkenheitsfahrt hat einen Schaden von 30.000 Euro angerichtet und den Verkehr auf der Landstraße kurz vor Mihla bis in die Morgenstunden behindert.

Lastwagen kommt von L1016 ab

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann auf der L1016 im Wartburgkreis unterwegs. Er kam in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und rollte die Böschung hinunter. Nach über 50 Metern kippte der Laster schließlich auf die rechte Fahrzeugseite und blieb liegen.

Lkw-Fahrer alkoholisiert

Der Fahrer hatte sich dabei nur leicht verletzt, stand jedoch unter erheblichen Alkoholeinfluss. „Mit 1,27 Promille war er absolut fahruntauglich“, heißt es von den Polizeibeamten. Noch vor Ort nahm ein Notarzt dem 37-Jährigen Blut ab und brachte ihn ins Krankenhaus. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Bergung bei Mihla dauert bis in die Morgenstunden

Weil die Bergung des Lkw laut Polizei in der Nacht bei Dunkelheit nicht möglich war, wird sie am Donnerstagmorgen durchgeführt. Gegen 8 Uhr soll es entsprechend noch immer zu Verkehrsbehinderungen am Unfallort kommen.,

Schaden von 30.000 Euro entstanden

Bei dem Unfall hat der Lastwagen außerdem zwei Verkehrszeichen, zwei Leitpfosten und einen Baum mitgenommen. Es ist ein Schaden von 30.000 Euro entstanden.