Neonazi-Hetze auf YouTube: Führender Kopf der Thüringer Szene verurteilt

Auf Youtube soll der Thüringer volksverhetzendes Material online gestellt haben. Das Landgericht Meiningen hat den Beschuldigten jetzt verurteilt. (Symbolbild)
Auf Youtube soll der Thüringer volksverhetzendes Material online gestellt haben. Das Landgericht Meiningen hat den Beschuldigten jetzt verurteilt. (Symbolbild)
Foto: v777999 / Getty Images
  •  Landgericht Meiningen verurteilt Neonazi wegen Volksverhetzung
  • Thüringer soll rechtsextreme Inhalte auf YouTube gestellt haben
  • Neonazi kann Urteil anfechten

Ein führender Thüringer Rechtsextremer ist vom Landgericht Meiningen wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Die Richter verurteilten den Mann nach Angaben eines Gerichtssprechers am Donnerstag in einem Fall zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 50 Euro. Das Landgericht habe es als erwiesen angesehen, dass der Rechtsextreme beim sozialen Netzwerk Youtube ein Video mit volksverhetzendem Inhalt hochgeladen habe, sagte der Sprecher.

Zwei weitere Fälle von Volksverhetzung im Netz

Damit änderte das Gericht ein früheres Urteil des Amtsgerichts Hildburghausen. Dort hatten die Richter den Mann noch in zwei weiteren Fällen von Volksverhetzung im Netz für schuldig gesprochen. Anders als im ursprünglichen Urteil habe sich aus Sicht der Meininger Richter nicht zweifelsfrei nachweisen lassen, dass die zwei anderen volksverhetzende Äußerungen im Internet von dem Angeklagten stammten, hieß es.

Führender Kopf der Thüringer Szene

Das Urteil des Landgerichts Meiningen ist nach Angaben des Sprechers noch nichts rechtskräftig. Gegen die Entscheidung könne der Verurteilte Revision bei Thüringer Oberlandesgericht in Jena einlegen. Der Rechtsextreme gilt als einer der führenden Köpfe der Thüringer Szene. Nach Informationen des MDR, soll es sich um den neonazistischen Aktivisten Tommy Frenck handeln. Er hat in der Vergangenheit immer wieder rechte Großveranstaltungen vor allem in Südthüringen organisiert.