Veröffentlicht inThüringen

Starkregen: Erdrutsch in Thüringen

Polizisten sperren in Oranienburg die Straßen um den Sperrkreis.
Polizisten sperren in Oranienburg die Straßen um den Sperrkreis. Foto: dpa
  • Erdrutsch an Straße im Wartburgkreis
  • Hang gibt an zwei Stellen nach
  • Straße nach Dauerregen gesperrt

Der Starkregen am Sonntag hat in Thüringen zu Erdrutschen geführt. Im Wartburgkreis sei eine Landstraße nicht mehr passierbar, nachdem sie an zwei nah beieinander liegenden Stellen verschüttet wurde, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Umfrage zum Wetter bei euch:

Straße im Wartburgkreis nach Erdrutsch gesperrt

Die L1023 wurde demnach gegen 16 Uhr komplett gesperrt, zuvor war es zwischen Marksuhl und Wünschensuhl zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Laut Polizei löste sich hier an zwei Stellen das Erdreich, die Fahrbahn wurde auf einer Länge von 60 beziehungsweise 30 Metern unter einer bis zu 40 Zentimeter dicken Schicht begraben.

Glücklicherweise keine Schäden

Menschen seien nicht verletzt und Fahrzeuge nicht beschädigt worden. Wann die Straße im Wartburgkreis wieder befahrbar sein wird, war zunächst unklar.

Dauerregen und Sturm-Warnung für Thüringen

Am Sonntag war der Herbst mit Sturm und Dauerregen nach Thüringen gekommen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verschärfte im Laufe des Tages seine Warnung noch einmal – es könne zu orkanartigen Böen kommen.

Unfälle im Regen auf A4

Bei dem Unwetter ereigneten sich am Samstagnachmittag auf der Autobahn 4 innerhalb kurzer Zeit mehrere Unfälle. Grund dafür sei vielfach überhöhte Geschwindigkeit bei starkem Regen gewesen, sagte ein Polizei-Sprecher. Dadurch sei es zu Aquaplaning gekommen.