Thüringer HC unterliegt knapp gegen kroatischen Meister

Alicia Stolle erzielte mit sechs Treffern am Sonntag die meisten Feldtore für den THC.
Alicia Stolle erzielte mit sechs Treffern am Sonntag die meisten Feldtore für den THC.
Foto: Franziska Braun
  • THC ohne Erfolg bei der Handball-Champions-League
  • Thüringerinnen unterliegen 26:28 gegen RK Prodravka Vegeta

Der Thüringer HC hat das erste Gruppenspiel der Handball-Champions-League der Damen mit 26:28 (11:12) gegen RK Prodravka Vegeta verloren. Beste Werferinnen waren Alicia Stolle und Kapitänin Iveta Luzumova.

THC startet unkonzentriert gegen RK Prodravka Vegeta

Die Thüringerinnen starteten sehr nervös, mussten den kroatischen Meister gleich zu Beginn mit vier Toren ziehen lassen. Das erste Tor für das Team von Trainer Herbert Müller erzielte Luzumova erst nach knapp fünf Minuten. Immer wieder blieben aussichtsreiche Möglichkeiten von den Thüringerinnen ungenutzt. Mitte der ersten Hälfte kämpften sich die Gastgeberinnen auf zwei Tore heran, versäumten es aber mehrfach, den Rückstand weiter zu verkürzen.

Nach Ausgleich erneut kein Glück für Thüringer HC

Nach der Halbzeitpause gelang dem THC schnell erstmals der Ausgleich (31.). Doch kurz darauf starteten die Kroatinnen eine Serie, konnten sich mit fünf Toren auf 14:19 absetzen. Mit der Zeit wuchs der Vorsprung weiter an, die Gäste zeigten sich abgezockter vor dem gegnerischen Tor. Doch der Thüringer HC bewies Moral, kam in der spannenden Schlussphase bis auf ein Tor heran. Doch am Ende jubelte Prodravka Vegeta über den Sieg.

THC-Trainer Herbert Müller nach dem Spiel

"Es ist schade, dass wir heute keinen Sieg einfahren konnten. Wir fanden am Anfang kein Mittel gegen die starke Abwehr des Gegners und lagen zu schnell mit fünf Toren hinten. Meine Spielerinnen hatten Probleme mit der Härte des Gegners, da viele auch zum ersten Mal CL gespielt haben. Wir haben uns bemüht, in Führung zu gehen, aber durch technische Fehler und vergebene klare Chancen sind wir immer wieder in Rückstand geraten. Nun ist es unser Ziel, in Kroatien die verlorenen Punkte zurück zu holen."