Haus nach Rohrbruch verwüstet - Verlieren die Anwohner alles?

Das Wohnhaus in Wümbach ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. (Symbolfoto).
Das Wohnhaus in Wümbach ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. (Symbolfoto).
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
  • Wasserrohrbruch zerstört Wohnhaus in Wümbach
  • Haus einsturzgefährdet
  • Muss das Haus abgerissen werden?

Ein Wasserrohrbruch in einem Haus in Wümbach (Ilm-Kreis) hat einen geschätzten Sachschaden von rund 200.000 Euro verursacht. Das Gebäude sei einsturzgefährdet, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Wasser zerstört Zwischendecken in Wümbacher Wohnhaus

Zwischendecken im Keller des Hauses brachen demnach ein. Ein Mieter hatte den Schaden in der Nacht zu Freitag bemerkt, weil in seiner Wohnung Wasser stand, das offenbar aus der darüberliegenden Wohnung kam.

200.000 Euro Schaden, Haus womöglich nicht zu retten

Deren Bewohner war laut Polizei nicht zuhause. Wie viele Bewohner das Haus verlassen mussten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Bislang gehen Ermittler nicht von einem Fremdverschulden aus. Ein Statiker müsse nun beurteilen, ob das Haus gerettet werden kann.