Groß-Razzia in Thüringen: Führender Neonazi im Visier

Auch bei David Köckert von Thügida soll es am Dienstag Durchsuchungen gegeben haben. (Archivfoto)
Auch bei David Köckert von Thügida soll es am Dienstag Durchsuchungen gegeben haben. (Archivfoto)
Foto: Imago / xcitepress
  • Polizei in Ostthüringen im Großeinsatz
  • Razzia in mehreren Städten, darunter Greiz, Gera und Zeulenroda
  • Neonazi und Thügida-Führungsfigur David Köckert im Visier

Bei der großangelegten Razzia in Thüringen steht auch ein führender Neonazi im Fokus der Ermittler. Bei David Köckert, zentraler Figur im rechtsextremen Bündnis Thügida, gab es am Dienstag Durchsuchungen. Das bestätigte das Landeskriminalamt am Mittag. Ob Köckert auch festgenommen wurde, dazu lagen zunächst keine Angaben vor.

Razzia in Greiz, Gera, Zeulenroda und bei David Köckert

Seit den Morgenstunden hatte es Razzien in mehreren Thüringer Orten gegeben, insbesondere im Raum Greiz und Zeulenroda. Aber auch Objekte in Gera und Westsachsen sind im Visier der Ermittler. Es seien „umfangreiche Kräfte“ der Thüringer Polizei, des LKA und des Zolls beteiligt.

Polizei ermittelt gegen drei Beschuldigte

Dem Landeskriminalamt zufolge gibt es insgesamt drei Beschuldigte, denen räuberische Erpressung, Verstöße gegen das Waffengesetz und Sozialversicherungsbetrug vorgeworfen werden. Zwei von ihnen seien am Dienstag festgenommen worden.

Pizza-Bote in Gera überfallen

Die beiden sollen gemeinsam einen Raub begangen, einer von ihnen im Oktober außerdem einen Pizza-Boten in Gera-Lusan überfallen haben. Im Laufe des Tages entscheidet ein Richter am Geraer Amtsgericht, ob die Männer ins Gefängnis müssen.

Beschuldigte führten Tattoo-Studios im Vogtland

Einer von ihnen muss sich wegen eines weiteren Vorwurfs verantworten. Er betreibe gemeinsam mit dem dritten Beschuldigten mehrere Tattoo-Studios im sächsisch-thüringischen Vogtland. Für die Mitarbeiter der Betriebe sollen sie „seit geraumer Zeit erheblich zu niedrige Sozialversicherungsbeiträge abgeführt und dergestalt die zuständigen Sozialversicherungsträger erheblich geschädigt“ haben.

Durchsuchungen unter anderem in Gera und Greiz

Bei den Durchsuchungen am Dienstag seien umfangreiche schriftliche Unterlagen, Datenträger, Schlagringe und Pyrotechnik sichergestellt worden, teilte das Thüringer LKA weiter mit. Ziel der Razzia sei es, Beweismittel und möglicherweise Waffen zu finden. Die Beamten waren in Objekten in insgesamt sechs Städten in Thüringen und Sachsen im Einsatz.

Geschäftsräume wurden durchsucht in

  • Gera
  • Greiz
  • Zeulenroda
  • Kirchberg

Wohnungen wurden durchsucht in

  • Greiz
  • Wünschendorf
  • Zwickau