Feine Sahne Fischfilet in Dessau – und Sänger "Monchi" überrascht

Jan "Monchi" Gorkow (v.l.), Jacobus North und Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet während der Kundgebung.
Jan "Monchi" Gorkow (v.l.), Jacobus North und Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet während der Kundgebung.
Foto: Hendrik Schmidt/dpa
  • Backsteinbau statt Bauhaus-Gebäude
  • Feine Sahne Fischfilet in Dessau
  • Sänger "Monchi" auch auf Demo

Vor dem viel diskutierten Auftritt mal eben als Überraschungsgast auf eine Demo: In Dessau ist der Sänger der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet, Jan "Monchi" Gorkow, bei einer Kundgebung gegen Rechts und für Kunstfreiheit vorbeigekommen.

"Leute haben den Arsch hochbekommen"

In kurzer Hose und Sportjacke bedankte er sich am Dienstag bei den Menschen aus der Region, "dass wir gemerkt haben, Alter, wie viele Leute den Arsch hochbekommen haben, sich positioniert haben. Das fanden wir auf jeden Fall extrem geil". Am späteren Abend wollte die Band in der Alten Brauerei auftreten, dem Ausweich-Spielort nach einer umstrittenen Absage des Dessauer Bauhauses.

Eine aus dem rechten Spektrum angemeldete Demonstration gegen den Auftritt wurde kurzfristig abgesagt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Gorkow reagierte mit einem "hammergeil" auf die Nachricht. Er dankte den Dessauern und den Menschen aus der Region für ihr Engagement.

"Richtig, in Dessau zu sein"

"Für uns war schon klar, dass wir heute natürlich nicht in Berlin spielen wollen, sondern dass wir denken, dass es richtig ist, in Dessau zu sein." Nach der Absage am Bauhaus Dessau hatten andere Bauhäuser und Theater die Band eingeladen. Gorkow betonte, es sei wichtig, "den Nazis zu zeigen, dass man nicht vor ihnen einknickt".

Geld geht ans Bündnis

Falls sie mit ihrem Konzert Gewinn macht, will die Band das Geld dem Bündnis Dessau Nazifrei geben. Feine Sahne Fischfilet engagiert sich seit Jahren gegen Fremdenfeindlichkeit.

Bauhaus-Chefin Perren nicht zu sehen

Sänger Jan "Monchi" Gorkow hatte die Absage durch das Bauhaus als "auf vielen Ebenen" erbärmlich" bezeichnet. Bauhaus-Chefin Perren war entgegen einer Ankündigung auf der Demonstration gegen Rechts und für Kunstfreiheit nicht zu sehen. (dpa)