Auf dem Heimweg verschwunden: Vermisstes Kind in Bus gefangen

Ein 10 Jahre alter Junge ist von seinem Heimweg verschwunden. Erst am nächsten Tag wurde er gefunden: Im Bus, der ihn eigentlich nach Hause fahren sollte. (Symbolbild)
Ein 10 Jahre alter Junge ist von seinem Heimweg verschwunden. Erst am nächsten Tag wurde er gefunden: Im Bus, der ihn eigentlich nach Hause fahren sollte. (Symbolbild)
Foto: dpa

Frohburg/Borna. Am Dienstagabend hatte eine Mutter ihren erst zehn Jahre alten Sohn vermisst gemeldet. Er war von seinem Heimweg von der Schule verschwunden, wie die Polizei berichtete. Wie sich inzwischen herausstellte, konnte das Kind gar nicht erst nach Hause kommen.

10-jähriger Vermisster verbringt Nacht im Bus

Eigentlich hätte der Junge kurz nach 16 Uhr daheim in Frohburg (Landkreis Leipzig) ankommen sollen, wo die Mutter schließlich vergebens auf ihren Sprössling wartete. Erst am nächsten Morgen kam der erleichternde Anruf. Laut Berichten der Leipziger Volkszeitung (LVZ) war der 10-Jährige die Nacht gefangen in dem Bus, der ihn eigentlich nach Hause fahren sollte.

Junge schläft in Bus ein und wird eingesperrt

Der Junge war offenbar auf seiner Heimreise eingeschlafen und blieb unbemerkt im Fahrzeug zurück. Geschlagene 13 Stunden soll er demnach im Bus verbracht haben, während im Umkreis ein Großaufgebot an Polizei nach ihm suchte. „Ein Mitarbeiter hat den Jungen am Mittwochmorgen in dem Bus vorgefunden“, bestätigte eine Sprecherin der Polizeidirektion der LVZ. Er sei unterkühlt gewesen, konnte aber ansonsten wohlbehalten zu seiner Mutter gebracht werden, heißt es weiter.

Fahrer findet Vermissten in Bus

Offenbar hatte der Busfahrer am Abend das Fahrzeug nicht mehr kontrolliert, wohl aber abgeschlossen. Er selbst habe dann am nächsten Morgen den Jungen vorgefunden und die Polizei alarmiert. (aj, fel)