Mann (35) bedroht Mitbewohner mit Messer – doch die Polizei verhaftet ihn nicht

Ein Mann soll am Dienstagnachmittag in Luisenthal seine Nachbarn mit einem Messer bedroht haben. (Symbolbild)
Ein Mann soll am Dienstagnachmittag in Luisenthal seine Nachbarn mit einem Messer bedroht haben. (Symbolbild)
Foto: imago/SKATA

Luisenthal. Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Karl-Marx-Straße in Luisenthal hatten den Schock ihres Lebens, als am Dienstagnachmittag einer der Bewohner mit einem Messer in der Hand plötzlich im Hausflur stand.

Der 35-Jährige soll mit dem Messer die Hausbewohner bedroht haben. Glücklicherweise wurde keiner der Hausbewohner verletzt.

Als die Polizei eintraf, verschanzte sich der Mann in seiner Wohnung. Als die Beamten versuchten, durch ein Fenster Kontakt mit ihm aufzunehmen, redete er wirres Zeug.

Der Polizei zufolge konnte man den 35-Jährigen nicht verstehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Am Ende versagte ihm die Stimme: Mit diesen emotionalen Worten verabschiedete sich George W. Bush von seinem Vater

Wie wäre es mit einem freien, aber bezahlten Tag? Thüringen denkt darüber nach

• Top-News des Tages:

Björn Höcke findet, die AfD müsse sich nicht verändern – und will mit dieser Partei koalieren

Tod von Stefanie Tücking: Nun spricht der Vater über den Verlust seiner Tochter

-------------------------------------

Die Polizei musste sich den Weg mit Gewalt frei räumen

Schließlich musste die Wohnungstür gewaltsam aufgebrochen werden. Beim Durchsuchen der Wohnung des 35-Jährigen fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Der Mann aus Luisenthal wurden von den Ärzten untersucht und schließlich in ein psychiatrisches Klinikum eingewiesen. (ses)