Doppelmord in Nordhausen: Verdächtiger am Leichen-Fundort - Polizei wertet Videos aus

Mehrere Videos von Überwachungskameras liegen vor. In der Nähe des Fundortes der Leichen in Nordhausen wurde eine verdächtige Person auf Video gebannt.
Mehrere Videos von Überwachungskameras liegen vor. In der Nähe des Fundortes der Leichen in Nordhausen wurde eine verdächtige Person auf Video gebannt.
Foto: Jens-Ulrich Koch/dpa, Imago/Phototek
  • Überwaschungskameras zeichnen Person am Leichen-Fundort in Nordhausen auf
  • Polizei wertet weitere Videos aus
  • Verdächtiger konnte noch nicht identifiziert werden
  • Polizei und Staatsanwaltschaft berichten über aktuellen Stand

Nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaars an Heiligabend in Nordhausen hofft die Polizei auf weitere Hinweise aus den Überwachungsvideos. Ermittler sichteten bereits mehrere Aufnahmen von Unternehmen nahe dem Tatort, die Bildqualität ist laut Polizeiangaben jedoch bisher zu schlecht, um Menschen zu identifizieren. Nun sollten weitere Videos gesichtet werden, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zu Freitag. Kameras filmten zum Tatzeitpunkt eine Person in der Nähe des Fundortes der Leichen, von dem Ermittler davon ausgehen, dass es auch der Tatort ist.

Nachbarn finden Tote in Nordhausen

Nachbarn hatten die Leichen des 82 Jahre alten Trödelhändlers und seiner 80 Jahre alten Ehefrau im Innenhof ihres Hauses entdeckt. Der ägyptische Antiquitätensammler war in der Gegend sehr bekannt, wie der Polizeisprecher sagte. Jeden Samstag organisierte er einen Flohmarkt unweit seines Zuhauses.

Mord-Motiv noch nicht bekannt

An den Leichen wurden Zeichen "massiver Gewalteinwirkung" festgestellt. Nach neuen Erkenntnissen wurde das Paar wohl erschlagen oder erstochen, sagte der Polizeisprecher in der Nacht auf Freitag. Ein mögliches Motiv nannte die Polizei zunächst nicht. Am Freitag will die Polizei in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mühlhausen über den bisherigen Stand der Ermittlungen berichten. (dpa)