Regionalzug prallt auf Strecke nach Erfurt gegen Baum: Reisende steckten fest

In Thüringen saßen 40 Reisende stundenlang fest.
In Thüringen saßen 40 Reisende stundenlang fest.
Foto: dpa/Symbolbild

Zella-Mehlis. Rund 40 Reisende haben im winterlichen Thüringen rund drei Stunden in einem Regionalzug festgesessen, der gegen einen Baum geprallt war. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Der Baum sei wahrscheinlich wegen einer hohen Schneelast auf die Gleise gefallen, sagte eine Bahnsprecherin.

Zug konnte nicht mehr weiterfahren

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend gegen 18 Uhr auf der Strecke Würzburg-Erfurt, nahe dem Bahnhof Zella-Mehlis. Der Zug konnte danach wegen eines technischen Defekts nicht mehr weiterfahren, wie die Sprecherin sagte.

Ein anderer Zug habe ihn schließlich abgeschleppt, nachdem der Baum aus dem Weg geräumt war. Da die Straßen rundherum gesperrt waren, sei es nicht möglich gewesen, einen Bus zur Unglücksstelle zu schicken, um die an der Unfallstelle ausharrenden Fahrgäste abzuholen. (dpa)