Schmelze und Regen: Flüsse in Thüringen schwellen an – Warnung vor gefährlicher Glätte

In Thüringen gilt ein Warnung vor Glätte, auch die Flusspegel steigen an. (Symbolfoto)
In Thüringen gilt ein Warnung vor Glätte, auch die Flusspegel steigen an. (Symbolfoto)
Foto: dpa/Archivbild

Thüringen. Schneeschmelze und Regenfälle haben die Flüsse in Thüringen ansteigen lassen. Gleichzeitig gilt für viele Regionen im Freistaat eine Warnung vor Glätte.

Steigende Pegel gibt es im Süden Thüringens unter anderem an der Werra in Meiningen und im Hildburghausener Ortsteil Ebenhards, sagte Peter Krause von der Hochwassernachrichtenzentrale.

Hochwasser-Gefahr in Thüringen noch gering

Im Norden des Freistaats führten die Bere in Ilfeld und die Zorge in Nordhausen besonders viel Wasser. Man erwarte allerdings, dass die Wasserstände im Laufe des Montags wieder zurückgingen.

Warnung vor Glätte in Thüringen

Gefährlich bleibt der Wochenbeginn aber in anderer Hinsicht: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für mehrere Landkreise vor Glätte. Im Kyffhäuserkreis und im Kreis Nordhausen kann die Nässe überfrieren und etwas Schnee fallen. Vor allem in Gebieten über 400 Meter muss deshalb mit glatten Straßen gerechnet werden.

Die oberen Lagen sind auch am anderen Ende Thüringens betroffen. Für alle Landkreise südlich der A4 hat der DWD ebenfalls eine Glätte-Warnung herausgegeben. Sie gilt noch den gesamten Montag, vielfach auch noch bis Dienstagmorgen. (dpa, maf)