Würde Gott Thüringer Klöße essen? Pfarrer huldigt hiesige Leibspeise mit außergewöhnlicher Idee

Klöße beim Kochen in heißem Wasser. In Thüringen ist diese Speise tatsächlich so etwas wie ein Heiligtum.
Klöße beim Kochen in heißem Wasser. In Thüringen ist diese Speise tatsächlich so etwas wie ein Heiligtum.
Foto: imago stock&people / imago

Mühlhausen.  Würde Gott Thüringer Klöße essen? Diese Frage wird Pfarrer Tobias Krüger am Sonntag (ab 10.00 Uhr) in seinem Gottesdienst in Mühlhausen vermutlich nicht beantworten - um Klöße soll es aber trotzdem gehen. «Am Kloßsonntag wollen wir über Kartoffeln und unsere Verantwortung für die Umwelt reden», kündigte er an. Die evangelische Petri-Gemeinde in der nordthüringischen Stadt lädt nämlich erstmals zu einem Gottesdienst mit Klößen ein.

Thüringer Klöße nach dem Gottesdienst

Nach der Kirche sollen mit Kartoffelreibe und Kloßpresse auf traditionelle Art Thüringer Klöße gemacht und gemeinsam gegessen werden. Die Knollen dafür kommen von einem Bio-Bauer, der als Gast beim Gottesdienst dabei sein werde, hieß es in der Ankündigung. Die Idee zum Kloßsonntag war Krüger nach einem Besuch in der Kloßmanufaktur in Heichelheim gekommen. (dpa)