Krankes Kätzchen in Farbeimer gefangen und ausgesetzt

Ein Unbekannter hat das Kätzchen in den Eimer gepackt, den Behälter mit Malerkrepp zugeklebt und vor eine Tierarztpraxis gestellt.
Ein Unbekannter hat das Kätzchen in den Eimer gepackt, den Behälter mit Malerkrepp zugeklebt und vor eine Tierarztpraxis gestellt.
Foto: Polizei Stade

Es ist einfach unvorstellbar, zu welchen Mitteln manche Tierbesitzer greifen, um ihre Vierbeiner loszuwerden. Zuletzt ist in Mühlhausen eine Katze elendig in einer Tasche erstickt, weil ein Unbekannter sie in einer eisigen Nacht vor dem Tierheim aussetzte. Jetzt schockt eine ähnlich grauenhafte Nachricht aus dem benachbarten Bundesland Niedersachsen die Tierliebhaber-Welt.

Kranke Katze in Eimer ausgesetzt

Vor einer Tierarztpraxis hatte jemand einen Farbeimer abgestellt. Er war zugeklebt mit Malerkreppband und nur mit einem kleinen Luftloch versehen. Im Eimer gefangen: Eine kleine getigerte Katze – fast blind und völlig verschnupft.

Polizei kümmert sich um sehbehinderte und verschnupfte Katze

Der kleine Tiger wurde glücklicherweise noch rechtzeitig gefunden und vor so einem Elend wie der Katze aus Mühlhausen bewahrt. Die Polizei aus dem niedersächsischen Ort Stade hat das Tierchen in Obhut genommen. „Sie musste eine Nacht bei guter Betreuung in der Zelle verbringen, bevor sie am nächsten Morgen dem Tierarzt vorgestellt werden konnte“, schrieben die Beamten vergangene Woche in ihrem Einsatzbericht.

Katze im Tierheim Stade (Niedersachsen)

Mittlerweile wurde die kleine Samtpfote dem Tierheim in Stade übergeben. Die Polizei hat Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet und sucht seither nach dem ursprünglichen Besitzer. (aj)