Stau auf A4: Horror-Montag mit Unfällen – Autos unter Lkw gequetscht

Schlimmer Unfall-Tag auf der A4 in Thüringen: Zwischen Schmölln und Ronneburg gab es mehrere Verletzte.
Schlimmer Unfall-Tag auf der A4 in Thüringen: Zwischen Schmölln und Ronneburg gab es mehrere Verletzte.
Foto: Bodo Schackow

A4. Verhängnisvolle Unfall-Kette auf der A4 in Thüringen: Innerhalb weniger Stunden haben sich am Montag zwei schwere Unfälle ereignet. Es gibt Verletzte, die Autobahn musste erneut gesperrt werden, es bildete sich ein langer Stau.

Ihren Ausgang nahmen die Ereignisse am Morgen zwischen Schmölln und Ronneburg. An einer Baustelle hatte sich ein Stau gebildet. An dessen Ende wechselte eine Autofahrerin die Spur.

Ausweichmanöver auf A4: Auto unter Lkw gequetscht

Hinter ihr musste ein 55-Jähriger deshalb ausweichen. Sein Wagen schlug bei dem Manöver zunächst gegen die Mittelleitplanke und schleuderte zurück nach rechts, wo er unter einen Lkw-Anhänger gequetscht wurde.

Der Mann wurde in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Er kam mit einem Rettunghubschrauber in ein Krankenhaus.

Stau: Sperrung der A4 in Richtung Frankfurt

Die A4 war bei Ronneburg in Richtung Frankfurt zweitweise voll gesperrt. Als der Verkehr später langsam auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeirollen konnte, ereignete sich am Stau-Ende gegen 11 Uhr der nächste schwere Crash.

Mehr Themen:

Nächster Unfall am Stau-Ende auf A4 bei Schmölln

Nach Angaben der Polizei krachte bei Schmölln offenbar ein Lkw auf einen anderen. Der zweite Laster verlor dabei seine Ladung aus Metallteilen, wodurch ein Auto beschädigt und unter einen weiteren Lastwagen geschoben wurde.

Schwerverletzte auf Autobahn in Thüringen

Bei diesem Unfall wurden nach bisherigen Erkenntnissen zwei Menschen schwer und einer leicht verletzt. Die A4 wurde in Richtung Frankfurt erneut gesperrt, auch landete wieder ein Hubschrauber auf der Fahrbahn.

In der Nacht hatte sich auf der Autobahn bereits ein anderer Unfall ereignet. Dabei drehte sich ein Lkw auf der A4 bei Erfurt. (maf)