Frau vertraut Navi in Thüringen blind – Polizei sucht sie im Tiefschnee

In Thüringen ist ein Auto im Tiefschnee stecken geblieben. Auch die Polizei musste den Wagen stehen lassen. (Symbolfoto)
In Thüringen ist ein Auto im Tiefschnee stecken geblieben. Auch die Polizei musste den Wagen stehen lassen. (Symbolfoto)
Foto: Martin Schutt / dpa

Ja, in einigen Regionen Thüringens liegt tatsächlich noch jede Menge Schnee. Eine ortsunkundige Schweizerin hatte damit offenbar nicht gerechnet. Weil sie auch noch ihrem Navi blind vertraute, geriet sie in eine schwierige Lage.

Auto bleibt in Thüringen im Schnee stecken

Nach Angaben der Polizei war die Frau in der Nacht zum Donnerstag zwischen Steinbach und Frauenwald in Südthüringen unterwegs. Ihr elektronischer Wegweiser führte sie dort direkt in den Tiefschnee.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Das Auto blieb stecken, die Fahrerin kam weder vor noch zurück. Danach blieb ihr nur noch übrig, sich zu Fuß auf den Weg zu machen.

Tiefschnee in Südthüringen: Polizei muss Auto stehen lassen

Dabei rief sie die Polizei an und brachte die Beamten aus Hildburghausen so ebenfalls zu einer unerwarteten Winterwanderung. Weil der Schnee so hoch lag, mussten die Polizisten ihren Wagen ebenfalls stehen lassen und sich per pedes auf die Suche nach der Frau machen.

Sie fanden die Fahrerin schließlich und brachten sie nach Steinach. Um die Bergung ihres Wagens wollte sie sich selbst kümmern, teilte die Polizei abschließend mit. (maf)