Rudolstadt: Hubschrauber und Hunde auf Vermisstensuche – deswegen war die Lage so gefährlich

Kurz nach 21 Uhr startete die Suche nach dem vermissten Mann aus Rudolstadt. Die Beamten wussten, dass er war verletzt war und sich an einen unbekannten Ort zurückgezogen haben soll. (Symbolbild)
Kurz nach 21 Uhr startete die Suche nach dem vermissten Mann aus Rudolstadt. Die Beamten wussten, dass er war verletzt war und sich an einen unbekannten Ort zurückgezogen haben soll. (Symbolbild)
Foto: Imago/Zuma Press

Rudolstadt. Unter Hochdruck haben Einsatzkräfte am Donnerstagabend einen Mann aus Rudolstadt gesucht. Denn der Vermisste war verletzt.

Vermisster in Rudolstadt: Hubschrauber im Einsatz

Wie die Polizei am nächsten Tag mitteilte, kamen bei der Vermisstensuche neben der Polizei auch die Feuerwehr, eine Rettungshundestaffel und ein Hubschrauber zum Einsatz.

Kurz nach 21 Uhr startete die Suche nach dem vermissten Mann aus Cumbach. Die Beamten wussten, dass er verletzt war und sich an einen unbekannten Ort zurückgezogen haben soll. Sie gingen davon aus, dass er sich in einer hilflosen Lage befand.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Polizei findet Verletzten in Rudolstadt-Cumbach

Nach mehreren Stunden erst konnte der Mann gefunden werden: In einer Gartenanlage in Rudolstadt-Cumbach entdeckte die Polizei den Vermissten. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten zur Behandlung ins Krankenhaus.

Näheres zu dem Hintergrund der Verletzungen und dazu, warum der Mann verschwunden war, gibt die Polizei nicht bekannt. (aj)