Sturm in Thüringen: Bewohner in Dorf gefangen – und es kommt noch dicker

Hier geht nichts mehr: Ein komplettes Dorf in Thüringen wurde von der Außenwelt abgeschnitten. (Symbolbild)
Hier geht nichts mehr: Ein komplettes Dorf in Thüringen wurde von der Außenwelt abgeschnitten. (Symbolbild)
Foto: Imago/Jochen Tack

Thüringen. Das heftige Sturmtief "Eberhard" hat ein komplettes Dorf in Thüringen von der Außenwelt abgeschnitten. Weil die einzige Zufahrtsstraße durch quer liegende Bäume blockiert war, konnten Bewohner das Dorf weder verlassen, noch in ihr Heim zurück, wenn sie sich zur Zeit des Sturmes außerhalb aufgehalten hatten. Zu allem Überfluss soll außerdem der Strom ausgefallen sein.

Thüringer Dorf von Außenwelt abgeschnitten

Wie die Polizei mitteilte, war in der Ortschaft Föritztal-Mönchsberg (Landkreis Sonneberg) die einzige Zufahrtsstraße blockiert. Die Feuerwehr versuchte noch am Sonntag die Straße zu räumen. Bei dem Versuch stürzten jedoch noch mehr Bäume ein, sodass aus Sicherheitsgründen davon abgelassen werden musste, so der Einsatzbericht.

12 Menschen, die zu dem Zeitpunkt gerade nicht zuhause waren, können momentan nicht in ihr Haus zurück. Sie wurden durch das DRK und die Feuerwehr versorgt und untergebracht.

Hier erfährst du die aktuellsten Infos zum Sturm in Thüringen:

Räumungsarbeiten am Montag fortgesetzt

Der Bürgermeister der Gemeinde Föritztal und Verantwortliche der Polizei, des Straßenbaulastträgers und der Feuerwehr beschlossen dann vor Ort, dass die Räumungsarbeiten erst bei Tageslicht begonnen werden können. Denn starker Schneefall hatte sie Situation vor Ort auch noch verschärft.

Dank an die Einsatzkräfte

„Der Großteil der Mönchsberger weiß vermutlich noch nicht einmal über den Umstand Bescheid, dass sie am Montagmorgen nicht zur Arbeit fahren können“, so die Polizei in der Nacht zum Montag. Gegen 08 Uhr heute Morgen waren die Bäume dann von den Kameraden der Feuerwehr geräumt worden. Das Dorf ist wieder erreichbar, verkündete Michael Volk, Sprecher des Landratsamtes in Sonneberg. Auch der Strom im Dorf sei wieder da, so Volk weiter. Er dankte den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr, die seit dem frühen Morgen daran gearbeitet hatten, das Dorf wieder zugänglich zu machen. (aj,js, dpa)