Thüringer Schule kurz vor dem Aus: Schulleiter schmeißt hin – jetzt kommen die Retter

Sie sollen helfen und leben retten. Dazu braucht es eine gute Ausbildung. Aber was, wenn die nicht mehr gewährleistet ist? (Symbolbild)
Sie sollen helfen und leben retten. Dazu braucht es eine gute Ausbildung. Aber was, wenn die nicht mehr gewährleistet ist? (Symbolbild)
Foto: Imago/Gottfried Czepluch

Meiningen. Seit mehr als zwei Wochen findet an einer Berufsfachschule in Meiningen kein Unterricht mehr statt – der Schulleiter und fünf weitere Mitarbeiter haben kurzum gekündigt. Die Zustände müssen nicht mehr auszuhalten gewesen sein. Der Thüringer Rettungsdienst bangte seither um die eigene Zukunft.

Jetzt soll für die angehenden Retter selbst die Rettung kommen: Der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes will das Bildungswerk übernehmen und bald wieder den Schulbetrieb aufnehmen, so teilte es das DRK am Mittwoch mit.

Unterrichtsausfall in Thüringer Schule: Retter bangen

Zunächst war der Unterricht an der Berufsschule für Gesundheit in Meiningen wegen Lehrermangels ausgefallen. Der Schulleiter soll bereits seit Monaten beim bisherigen Träger um mehr Personal gekämpft haben. Vergebens. Dann reichte es ihm offenbar und er schmiss hin.

91 angehende Rettungs- und Notfallsanitäter bangten seither um ihre Ausbildung. Wegen des Unterrichtsausfalls absolvieren sie derzeit ausschließlich die praktische Ausbildung in ihren Rettungswachen.

Schule für Notfall- und Rettungsmedizin soll von anderem Träger übernommen werden

Nun meldete sich das Deutsche Rote Kreuz zu Wort. Der Landesverband will nach eigenen Angaben die zum Verkauf stehende Ausbildungsstätte für Rettungssanitäter in Meiningen übernehmen. Am 1. April soll der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden.

Das DRK und der bisherige Träger, die Deutsche-Angestellten-Akademie (DAA), hätten sich demnach bereits in Grundzügen geeinigt. Jetzt müsse die Übertragung nur noch vom Bildungsministerium abgesegnet werden.

Thüringer Bildungsministerium prüft Übernahme der Rettungsdienstschule in Meiningen

Bildungsminister Helmut Holter will die Unterlagen zügig prüfen. "Mein Ministerium wird nach Eingang der zur formellen Genehmigung des Trägerwechsels erforderlichen Unterlagen diese kurzfristig prüfen und über den Antrag entscheiden", so der Linken-Politiker. "Entscheidend ist, dass die Notfallsanitäter-Ausbildung am Standort Meiningen fortgesetzt werden kann."

DRK will Beschäftige und Schüler übernehmen

Der ausgefallene Unterricht sollte dann zügig nachgeholt und die Auszubildenden des letzten Ausbildungsjahres auf ihre Abschlussprüfungen vorbereitet werden.

Laut der Deutschen Angestellten-Akademie würden alle Beschäftigten und Schüler vom DRK übernommen.

Das DRK selbst hat nach eigenen Angaben in Meiningen derzeit 55 Notfallsanitäter in der Ausbildung. Das seien etwa 60 Prozent der Schüler dort. (aj, dpa)