A71: Fahrer legt irres Manöver in Tunnel hin

Gefährlich! Ein 28-jähriger Geisterfahrer war am Sonntag auf der A71 unterwegs. (Symbolbild)
Gefährlich! Ein 28-jähriger Geisterfahrer war am Sonntag auf der A71 unterwegs. (Symbolbild)
Foto: dpa

A71. Auf der A71 in Thüringen häuften sich am Sonntag schreckliche Vorfälle. Erst kam es am Mittag zu einer Massenkarambolage mit 50 beteiligten Autos und 25 verletzten Personen, dann starben zwei Menschen bei einem weiteren Unfall am Abend. Wie die Polizei mitteilte, war am selben Tag auch noch ein Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs.

A71 in Thüringen: Polizei stoppt Geisterfahrer im Rennsteigtunnel

Der Mann wendete am frühen Sonntagmorgen gegen 5.15 Uhr sein Fahrzeug im Rennsteigtunnel und fuhr in die Gegenrichtung der A71 in Richtung Schweinfurt.

Falschfahrer über Lautsprecher im Renntsteigtunnel angesprochen

Über die Lautsprecher im Tunnel sprach ein Mitarbeiter der Tunnelüberwachung zu dem Mann. Nachdem der Geisterfahrer also einige Kilometer zurückgelegt hatte, wendete er daraufhin erneut seinen Wagen. Am Ausgang des Tunnels warteten aber bereits Polizeibeamte auf ihn.

+++Tödliches Unglück auf A71 Richtung Erfurt: Auto rast in Unfallstelle – zwei Menschen tot+++

+++Massenkarambolage auf A71: 50 Autos krachen ineinander, 25 Verletzte+++

Polizei sucht Zeugen der Geisterfahrt auf der A71

Der 28-Jährigen, der unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, erhielt mehrere Anzeigen. „Ein Unfall blieb glücklicherweise aus“, so die Polizei.

Die Autobahnpolizei benötigt allerdings Aussagen weiterer Zeugen, um den Sachverhalt aufzuklären. Wenn du etwas mitbekommen hast, dann melde dich bei der Polizei unter der Telefonnummer (036601) 700. (js)