Volksverhetzende Plakate vor der Wahl aufgetaucht

Wahlplakate der NPD sorgen vor der Wahl 2019 für Aufregung. (Symbolfoto)
Wahlplakate der NPD sorgen vor der Wahl 2019 für Aufregung. (Symbolfoto)
Foto: dpa

Erfurt. Die Linke im Thüringer Landtag hat an die Kommunen des Landes appelliert, Wahlplakate mit volksverhetzenden Inhalten nicht zu dulden. In mehreren Regionen Deutschlands hätten Kommunalbehörden zum Beispiel Plakate der NPD mit dem Titel "Migration tötet" wegen des Verdachts auf Volksverhetzung abgehängt, teilte die Fraktion am Mittwoch in Erfurt mit. Thüringer Kommunen sollten diesen Beispielen folgen.

Wahlplakate: Linke in Thüringen positioniert sich gegen NPD

Weder der NPD noch der rechtsextremen Partei Der Dritte Weg sollten sie "Raum für ihre rassistischen Tiraden überlassen, mit denen ganze Bevölkerungsgruppen bedroht oder verächtlich gemacht werden", erklärte Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion.

Volksverhetzung: Ermittlungen zu Wahlplakaten in Chemnitz

In Chemnitz ermittle die Staatsanwaltschaft in diesem Zusammenhang gegen die NPD, die Stadt Görlitz sowie der Landkreis Vorpommern Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern hätten Plakate mit dem Slogan wieder eingesammelt.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

In Chemnitz seien Plakate mit dem Aufdruck "Reserviert für Volksverräter" wegen des Verdachts auf Volksverhetzung durch die Stadt abgenommen worden. Kommunen seien in der Pflicht, Handlungen, die die öffentliche Ordnung gefährdeten, zu unterbinden, so König-Preuss. (dpa)