Markiger Auftritt in Thüringen: TV-Polizist Toto droht Ärger – "Minarette, linke Zecken"

Eine Rede, die Torsten Toto Heim in Thüringen gehalten hat, sorgt für Wirbel. (Archivfoto)
Eine Rede, die Torsten Toto Heim in Thüringen gehalten hat, sorgt für Wirbel. (Archivfoto)
Foto: imago images / Horst Galuschka

Thüringen. Als TV-Polizist "Toto" war er für markige Sprüche bekannt, nun droht Torsten Heim aus Bochum wegen politischer Aussagen in Thüringen dienstlicher Ärger.

Torsten Toto Heim bei Trucker-Fest in Thüringen

Es werde geprüft, ob der Polizist gegen das Mäßigungsgebot für Beamte verstoßen habe, sagte ein Sprecher der Bochumer Polizei am Donnerstag. Anlass ist ein Video, das am vergangenen Sonntag bei Facebook veröffentlicht wurde und Torsten Heim bei einem Auftritt auf einem Trucker-Fest in Thüringen zeigt.

Toto über Flüchtlinge: Fühle mich belogen und betrogen

Bekannt geworden war Heim durch die TV-Reihe "24 Stunden Toto & Harry – Die Zwei vom Polizeirevier" ab 2001 auf den Sendern Sat.1 und Kabel eins.

In dem Video ist zu sehen, dass der Polizist unter anderem sagte: "Wir bauen Synagogen, wir bauen Minarette. Aber wer sich hier nicht benehmen kann, der hat auch kein Aufenthaltsrecht." Heim fuhr fort: "Es wird nicht gleich behandelt und das fällt den meisten Menschen ja auf." Er fühle sich "belogen und betrogen".

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Linke Zecken und Rassisten

Weiter sagte er: "Gerade ich als Polizeibeamter, der sich 30 Jahre mit linken Zecken rumärgern muss, aber das ist halb so wild." Und weiter: "Aber wenn einer mal ein bisschen deutsch sagt, ist er rechtsradikal oder Rassist."

Torsten Toto Heim als Botschafter des Vereins Kinderhospiz Mitteldeutschland

Der "Rheinischen Post" bestätigte Heim, dass er als Botschafter des Vereins Kinderhospiz Mitteldeutschland die Veranstaltung besucht hatte. Seine Aussagen verteidigte er gegenüber der Zeitung.

Polizei wertet Toto-Video aus

Die Bochumer Polizei will das Videomaterial nach eigenen Angaben "in Ruhe bewerten". Noch sei unklar, ob die Aussagen möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen seien, so der Sprecher: "Wir wollen keine vorschnellen Schlüsse ziehen."

Torsten Heim war mit seinem Kollegen Thomas Weinkauf jahrelang in Reality-TV-Formaten aufgetreten. Über das Facebook-Video hatte zunächst das Internetportal Watson berichtet. (dpa)