Paar lockt Mutter mit Zwillingen in Haus – dann geschieht das Unvorstellbare

In Thüringen wird ein Fall verhandelt, der erschaudern lässt. (Symbolfoto)
In Thüringen wird ein Fall verhandelt, der erschaudern lässt. (Symbolfoto)
Foto: Boris Roessler / dpa

Meiningen. Menschenhandel und schwerer sexueller Missbrauch – das ist nur ein Teil der Vorwürfe gegen ein Ehepaar, das von Dienstag an in Thüringen vor dem Landgericht Meiningen steht.

Prozess in Thüringen: Ehepaar wird Menschenhandel vorgeworfen – Mann soll sich an Söhnen vergangen haben

Der 45 Jahre alte Mann und seine 39 Jahre alte Ehefrau sind nach Auffassung der Staatsanwaltschaft für das zeitweise Verschwinden einer Mutter und ihrer drei Monate alten Zwillinge im vergangenen Herbst verantwortlich. Dem 45-Jährigen legt die Staatsanwaltschaft zudem zur Last, sich an seinen minderjährigen Söhnen vergangen zu haben. Die Ehefrau habe davon gewusst, aber nichts dagegen unternommen.

Mutter mit Zwillingen ins Haus gelockt und nicht mehr freigelassen

Das Paar soll die Zwillingsmutter zu sich nach Hause gelockt haben und sie mit der Drohung, dass sie die Kinder verliere, bei sich gehalten haben. Sie hätten die damals 31-Jährige nach Afrika schleusen und die Zwillinge als eigene Kinder ausgeben wollen.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Mutter und Zwillinge können flüchten

Mutter und Kindern sei es erst nach rund zwei Wochen gelungen, unter einem Vorwand das Haus zu verlassen. Weitere Verhandlungstermine sind für den 4. und 13. Juni geplant. (dpa)