Großeinsatz: Zwei ICE in Thüringen evakuiert – 1000 Menschen betroffen

In Eisenach sind am Sonntag zwei ICE am Bahnhof evakuiert worden.
In Eisenach sind am Sonntag zwei ICE am Bahnhof evakuiert worden.
Foto: Stadt Eisenach

Eisenach. Erst sah es aus wie ein Notfall, dann wie ein Fehlalarm, doch schließlich wurde die Situation doch ernst. Vorfälle in zwei ICE der Deutschen Bahn haben am Sonntag in Eisenach in Thüringen für einen Großeinsatz gesorgt.

Feueralarm im ICE in Thüringen – Zug stoppt in Eisenach

Am Mittag war ursprünglich ein Triebwagenbrand eines Zuges vermutet worden, der am Bahnhof in Eisenach auf dem Gleis in Richtung Erfurt stand. Die Feuerwehr rückte an, doch zunächst gab es eine Entwarnung: Ein defekter Rauchmelder in einem Waggon hatte fälschlicherweise Alarm ausgelöst. Er konnte vom Lokführer aber nicht abgestellt werden.

Während die Einsatzkräfte und Zugbegleiter deshalb auf den Notfallmanager der Bahn warteten, spitzte sich die Lage allerdings zu.

Klimaanlage im ICE fällt aus – Hitze staut sich im Zug

Denn in einigen Waggons fiel die Klimaanlage aus. Der ICE, in dem sich die Fenster nicht öffnen lassen, heizte sich so in der prallen Sonne immer weiter auf – für die Fahrgäste wurde es zunehmend unerträglich.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Weiterer ICE mit defekter Klimaanlage – 1000 Passagiere in Eisenach betroffen

Schließlich fiel die Entscheidung, dass der Zug in Eisenach evakuiert werden muss. Etwa 500 Reisende wurden unter das schützende Dach des Hauptbahnhofs gebracht – weitere Feuerwehren rückten zum Bahnhof an.

Die wartende Menge sollte aber bald noch größer werden. Denn ein weiterer ICE mit defekter Klimaanlage rollte in Eisenach ein. Weitere 500 Menschen mussten versorgt werden, das Deutsche Rote Kreuz verteilte Getränke an die gestrandeten Passagiere. Später konnten die Reisenden in andere Züge umstiegen. (maf)