Bahn-Schock in Thüringen! Rollstuhlfahrer auf den Gleisen – dann rast der Zug heran

In Thüringen ist ein Zug genau auf einen Rollstuhlfahrer zugesteuert. (Symbolbild)
In Thüringen ist ein Zug genau auf einen Rollstuhlfahrer zugesteuert. (Symbolbild)
Foto: Felix Kästle / dpa

Nordhausen. Der Bahnführer ist derzeit dienstunfähig, er steht unter Schock. Am Donnerstag raste er in Thüringen mit seinem Zug genau auf einen Rollstuhlfahrer zu, der gerade die Gleise überquerte.

Als der Zug zum Stehen kam, konnte der Bahnfahrer ihn nicht mehr vor dem Fahrzeug sehen.

Nordhausen: Zug rast auf Rollstuhlfahrer zu

Wie die Polizei mitteilte, brauste der Zug mit einem Tempo von 100 km/h vom Bahnhof Nordhausen in Richtung des nächsten Halts in Nordhausen-Sulza.

Doch plötzlich erblickte der Lokführer einen Mann, der gerade dabei war, einen unbeschrankten Bahnübergang mit einem Rollstuhl zu überqueren.

Lokführer erleidet Schock

Der Lokführer ging voll in die Eisen. Als der Zug stehenblieb, war von dem Rollstuhlfahrer nichts mehr zu sehen. Im Glauben, den Rollstuhlfahrer überrollt zu haben, erlitt der Fahrer einen Schock.

Doch tatsächlich stellte sich heraus, dass der Zug nur wenige Zentimeter vor dem Rollstuhl zum Stehen kam. Aufgrund der erhöhten Position im Führerstand des Zuges sah der Lokführer zunächst Rollstuhl und Person nicht.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Lokführer dienstunfähig – Rollstuhlfahrer wohlauf

Wegen des erlittenen Schocks musste der Lokführer seinen Dienst beenden. Der Rollstuhlfahrer blieb indes unverletzt und setzte seine Fahrt fort. Reisende im Zug wurden nicht verletzt. (aj)