Frauen geraten in Thüringen in Streit - so schlimm, dass andere Bundesländer die Polizei verstärken

Plötzlich waren zig Menschen auf der Straße und die Polizei forderte Verstärkung an. (Symbolbild)
Plötzlich waren zig Menschen auf der Straße und die Polizei forderte Verstärkung an. (Symbolbild)
Foto: Imgao/Jochen Tack

Heilbad Heiligenstadt. Der Streit von zwei Frauen ist derart aus dem Ruder gelaufen, dass die Polizei Thüringen Verstärkung aus Niedersachsen anfordern musste.

Wie die Polizei berichtete, waren am Montagabend gegen 20 Uhr zwei Frauen in der Mescheder Straße in Heiligenstadt aneinander geraten. Erst hatten sich die beiden Frauen beleidigt, am Ende gingen sie aber aufeinander los.

Laut Angaben der Polizei Thüringen schlug eine 43 Jahre alte Frau aus Syrien ihrer 39-jährigen Kontrahentin aus Kasachstan mit der Faust ins Gesicht.

-------------------------------

Mehr aus Thüringen:

-------------------------------

Als die Polizei schließlich vor Ort eintraf, war der Streit der Frauen zwar beendet, allerdings hatten sich unterdessen rund 50 Sympathiesanten der Syrerin dazugesellt. Deren Gemüter seien derart erhitzt gewesen, dass umgehend weitere Beamte aus Niedersachsen angefordert werden mussten.

Später Stress im Krankenhaus

Die beiden Frauen wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die 43-Jährige wurde noch am Abend wieder entlassen, die 39-Jährige wurde unterdessen stationär aufgenommen.

Zuvor musste die Polizei auch im Krankenhaus eingreifen. Angehörige der Syrerin hatten dort lautstark für Unruhe gesort. Um kurz nach 22 Uhr hatte sich die Situation dann aber endgültig beruhigt. (mvg)