A9: Heftige Unfall-Serie in Thüringen – dann fängt auch noch ein Auto Feuer

Drei Lkw, zwei Autos und ein Wohnmobil sind in Thüringen auf der A9 nahe Eisenberg verunglückt.
Drei Lkw, zwei Autos und ein Wohnmobil sind in Thüringen auf der A9 nahe Eisenberg verunglückt.
Foto: Bodo Schackow/dpa

A9 Eisenberg. Auf der A9 in Thüringen hat sich eine Reihe schwerer Unfälle ereignet. Die Autobahn war sowohl in Richtung Berlin als auch München voll gesperrt. Es gibt drei Verletze. Und nur kurz darauf stand auch noch ein Auto in Vollbrand.

Wie die Polizei mitteilte, ist es zunächst binnen einer halben Stunde am Mittwochmittag zu drei Unfällen bei Eisenberg gekommen

.

Stau auf A9 bei Eisenberg: Lkw kracht ins Stauende

In Richtung Berlin hatte sich an einer Baustelle auf der A9 zunächst ein Stau gebildet. Auf dessen Stauende fuhr ein 37-jähriger Lkw-Fahrer dermaßen heftig auf, dass das Führerhaus abgerissen wurde.

Der Fahrer konnte sich befreien und kam mittelschweren Verletzungen davon. Es entstand Sachschaden von rund 75.000 Euro.

Wohnmobil überschlägt sich auf A9

In Richtung München platzte einem Wohnmobil plötzlich der Reifen. Es überschlug sich und kollidierte mit einem Lastwagen. Der 58-jährige Wohnmobilfahrer und seine Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Crash bei Ausweichmanöver

Als der nachfolgende Verkehr versucht hatte, auszuweichen, kam es hier zu einem Crash zwischen einem Auto und einem Lkw. Ersten Erkenntnissen nach wurde hier niemand verletzt.

Autobrand auf A9: Kilometer langer Stau

Noch am gleichen Mittag fing etwa 20 Kilometer vor Eisenberg auf der A9 dann auch noch ein Auto Feuer. Der Brand wurde vermutlich durch einen technischen Defekt ausgellöst.

Das Fahrzeug eines 70-Jährigen aus Weißenfels brannte vollständig aus. Der Fahrer konnte sich noch rechtzeitig retten und blieb ersten Erkenntnissen nach unverletzt. Das Feuer drohte, auf die Böschung überzugreifen, was die Feuerwehr aber verhindern konnte.

Es bildete sich hier, wie auch nach den anderen Unfällen ein kilometerlanger Stau. (aj)