Missbrauchsfall in Thüringen: Achtjährige sagt vor Gericht aus – jetzt soll das Urteil fallen

In Thüringen musste ein achtjähriges Mädchen vor Gericht aussagen. (Symbolbild)
In Thüringen musste ein achtjähriges Mädchen vor Gericht aussagen. (Symbolbild)
Foto: Nicolas Armer/dpa

Meiningen. Am Dienstag ging der Missbrauchsfall in Thüringen in die nächste Runde. Ein 35-Jähriger soll seine minderjährige Stieftochter sexuell missbraucht haben.

Das Achtjährige Mädchen musste am Dienstag vor dem Landgericht Meiningen aussagen. Das hätte ihr erspart bleiben können.

Doch der Angeklagte hatte zuvor überraschend sein Geständnis zurückgezogen. Deshalb musste das Kind in den Zeugenstand gerufen werden.

Missbrauchsfall in Thüringen: Mädchen muss vor Gericht aussagen

Die achtjährige Tochter der Ex-Freundin des Angeklagten soll von ihm zwei Mal missbraucht worden sein.

Die Vernehmung des Mädchens fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit, die ansonsten ein großes Interesse an dem Fall zeigte, statt. Wie der MDR berichtet, musste auch der Angeklagte des Saal verlassen, da das Kind Angst hatte, in seiner Gegenwart befragt zu werden.

35-Jähriger wegen Missbrauch und Besitz von Kinderpornos angeklagt

Der 35-Jährige aus Thüringen hat vor dem Landgericht zunächst den sexuellen Missbrauch des Mädchens und den Besitz von Kinderpornos zugegeben.

Er soll das 2011 geborene Mädchen in einem Zeitraum von drei Jahren zwei Mal missbraucht haben.

Das Mädchen war beim ersten Missbrauch gerade mal vier Jahre alt.

Angeklagter zieht überraschend Geständnis zurück

Am zweiten Verhandlungstag hatte der 35-Jährige dann sein Geständnis plötzlich zurückgezogen. Mit einer verwirrenden Begründung.

--------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

--------------------------------

Ihm sei wohl plötzlich klar geworden, dass er nichts zugeben könne, was er nicht getan, berichtet der MDR.

Über 100 Fälle von Kinderpornografie

Unter einem Pseudonym soll der 35-Jährige außerdem kinderpornografisches Material heruntergeladen und weitergeleitet haben.

In mehr als 100 Fällen habe er kinderpornografische Bilder und Videos genutzt.

Das Urteil gegen den Mann soll am Dienstag in einer Woche fallen. Ausführlich berichtete der MDR. (fno)