Thüringen: Nach Großrazzia – 16 Beschuldigte wegen Scheinehen in Haft

Am Mittwoch ist die Bundespolizei in einer Großrazzia gegen Scheinehen vorgegangen. (Symbolbild)
Am Mittwoch ist die Bundespolizei in einer Großrazzia gegen Scheinehen vorgegangen. (Symbolbild)

Nach der Großrazzia am Mittwoch sitzen derzeit 16 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Die Bundespolizei war in Sachsen, Thüringen, Bayern und Rheinland-Pfalz gegen bandenmäßige Scheinehen vorgegangen.

Großrazzia auch in Thüringen: Mehrere Haftbefehle

Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig am Freitag mitteilt, wurden Haftbefehle gegen insgesamt 17 Beschuldigte im Alter zwischen 22 und 52 Jahren erwirkt.

Die Beschuldigten stammen aus Indien, Pakistan und Nepal. Insgesamt 16 Haftbefehle seien vollzogen worden, einer wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Bundespolizei geht gegen Scheinehen vor

550 Bundespolizisten waren am Mittwoch im Einsatz gewesen. Schwerpunkt der Ermittlungen sei der Großraum Leipzig, sagte ein Sprecher der Behörde in Leipzig.

Insgesamt seien in Sachsen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern 38 Objekte im Visier. 29 davon befinden sich in und um Leipzig. Den Angaben zufolge laufen die Verfahren gegen 60 Beschuldigte. Etwa 30 Menschen seien bisher festgenommen worden, hieß es am Mittwochvormittag.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kleiner Hund sucht ein Zuhause: Tierheimat Thüringen hat eine wichtige Botschaft

Vermisste Frau (59) aus Thüringen bleibt verschwunden: Sie braucht dringend Hilfe – Polizei sucht jetzt mit diesem Foto

Wetter in Thüringen: Experten mit erschreckender Bilanz – doch die Prognose wird noch düsterer

E-Scooter ab sofort in Erfurt: Doch DAS solltest du unbedingt beachten

-------------------------------------

Die hauptsächlich pakistanischen oder indischen Staatsangehörigen sollen nach Osteuropa und Zypern eingereist und dort mit Frauen verheiratet worden sein, um anschließend als Ehepartner in Deutschland eine EU-Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Dabei seien auch Arbeits- und Meldebescheinigungen gefälscht worden.

Bundespolizei arbeitet mit Europol zusammen

Zwischen 15.000 und 22.000 Euro sollen für die Vermittlungen geflossen sein, so der Polizeisprecher. Demnach haben die Ermittler vor allem zwei Hauptbeschuldigte im Visier. Die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig laufen seit 2017. Erste Hinweise habe es aus dem Ausland gegeben. Deswegen arbeitete die Bundespolizei in diesem Fall auch mit Europol zusammen. (dpa/epd)