Thüringen: Plötzliche Wendung im Missbrauch-Prozess! Zeuge bestätigt Ungeheuerliches

Der Missbrauch seiner eigenen Tochter wird einem Mann in Thüringen vorgeworfen.  (Symbolbild)
Der Missbrauch seiner eigenen Tochter wird einem Mann in Thüringen vorgeworfen. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/Panthermedia

Meiningen. In Thüringen ist es zu einer plötzlichen Wende im Prozess wegen sexuellen Kindesmissbrauchs vor dem Landgericht Meiningen gekommen: Am zweiten Verhandlungstag hat der Angeklagte teilweise sein Geständnis widerrufen – mit folgenschweren Konsequenzen auch für das mutmaßliche Opfer.

Thüringen: Vater soll achtjährige Tochter vergewaltigt haben

Er hatte zu Prozessbeginn vor einer Woche auch eingeräumt, sich von 2015 bis 2018 zwei Mal an der heute achtjährigen Tochter seiner damaligen Freundin vergangen zu haben.

Kind muss vor Gericht aussagen

Mit der Rücknahme dieser Aussage sei nun eine umfangreiche Beweisaufnahme notwendig, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. So muss jetzt das Mädchen vor Gericht gehört werden, also eine Aussage machen. Das Kind soll voraussichtlich am 6. August in den Zeugenstand gerufen werden.

Gericht befürchtet Fluchtgefahr

Da ohne ein Geständnis eine höhere Haftstrafe droht und damit Fluchtgefahr besteht, wurde der 35-Jährige noch im Gerichtssaal festgenommen. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl gegen den Angeklagten aus dem Raum Meiningen, der sich bislang auf freien Fuß befand.

Hickhack im Gerichtssaal: Mann will Widerruf widerrufen

Daraufhin wollte der Mann dann vom Widerruf seines Geständnisses zurücktreten. Die Richter ließen sich jedoch nicht darauf ein. Es werde ein belastbares Geständnis gebraucht, hieß es. Im Anschluss an die Verhandlung wurde der Mann für die Untersuchungshaft in das Gefängnis nach Untermaßfeld gebracht.

------------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

------------------------------------------

Angeklagter soll Kinderpornos im Internet verbreitet haben

Den Besitz von Kinderpornos bestritt der 35-Jährige allerdings nicht. Laut Anklage hat er unter einem Pseudonym von 2013 bis 2017 im Internet in mehr als 100 Fällen Bilder und Videos mit kinderpornografischem Inhalt heruntergeladen und teilweise weitergeleitet.

Zeuge bestätigt weitergereichte Dateien

Am Dienstag hat ein Zeuge und IT-Spezialist bestätigt, dass der Angeklagte auf entsprechende Dateien zugegriffen und einige davon auch weitergereicht hat. (dpa, aj)