Baby bei Thüringen von Auto erfasst – jetzt spricht der Fahrer

Auf einer Landstraße kurz vor Grenze zu Thüringen hat sich ein furchtbarer Unfall ereignet. Jetzt hat sich der Fahrer erstmals geäußert. (Symbolbild)
Auf einer Landstraße kurz vor Grenze zu Thüringen hat sich ein furchtbarer Unfall ereignet. Jetzt hat sich der Fahrer erstmals geäußert. (Symbolbild)
Foto: Patrick Pleul/dpa

Thüringen/Niedersachsen. An der Grenze zu Thüringen ist ein furchtbarer Unfall passiert.

Ein Mann hat sich betrunken hinters Steuer gesetzt. Mit seinem Auto erfasste er ein Baby und einen Hund.

Unfall bei Thüringen: Mädchen stirbt im Krankenhaus

Die Ärzte kämpften noch Stunden um das Leben des kleinen Mädchens. Am nächsten Tag kam dann die schreckliche Nachricht aus dem Krankenhaus.

Jetzt hat sich der Unfallfahrer erstmals geäußert.

Schrecklicher Unfall in Kerstlingerode: Baby und Hund von Auto erfasst

Keine fünf Kilometer von der Grenze zu Thüringen entfernt ereignete sich der Unfall im Landkreis Göttingen in Niedersachsen.

Der 26-jährige Fahrer war am Montag zunächst gegen 20.30 Uhr mit seinem Auto auf einer Landstraße unterwegs. Dabei übersah er dann eine Frau mit dem Kinderwagen und den zwei Hunden.

Die Polizei glaubt, dass der Fahrer betrunken und zudem vermutlich abgelenkt war.

Das Auto des Fahrers erfasste den Kinderwagen und einen der Hunde.

------------------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Baby schwebt in Lebensgefahr – es verliert den Kampf

Das Baby wurde dabei lebensgefährlich verletzt und kam zunächst per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus, wo es dann schließlich starb.

Die Mutter wurde leicht verletzt, sie erlitt zudem einen Schock.

Baby stirbt nach Unfall: Das sagt der Fahrer

Der Unfallfahrer selbst blieb unverletzt.

Er habe inzwischen zugegeben, dass er vor der Fahrt Alkohol getrunken habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Außerdem habe er eingeräumt, während der Fahrt mit seinem Handy hantiert zu haben, um Musik abzuspielen. Er sei dadurch einen Moment unaufmerksam gewesen.

Der 26-Jährige war bei der Kollision unverletzt geblieben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann jetzt wegen fahrlässiger Tötung. Ein Blutalkoholwert lag noch nicht vor.

Zum Zustand des angefahrenen Hundes macht die Polizei keine Angaben.(aj, dpa)