Rechte Umtriebe: Verfassungsschutz Thüringen warnt vor alternativen "Gewerkschaften"

Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer (Archivbild).
Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer (Archivbild).
Foto: imago/Karina Hessland
  • Thüringer Verfassungsschutzchef warnt vor Neuer Rechter
  • Unter anderem machten sich deren Vertreter in Betriebsräten breit
  • Hintergrund ist unter anderem ein Video

Erfurt. Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident hat vor rechten Umtrieben unter anderem in Betriebsräten gewarnt.

"Wir stellen fest, dass die Neue Rechte ganz gezielt versucht, nicht nur den politischen Raum, sondern auch den sozialen Raum zu erobern", sagte Stephan Kramer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Thüringen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Kramer bezog sich auf die Gruppierung "Zentrum Automobil", die sich selbst als "unabhängige Gewerkschaft" bezeichnet. Sie sorgte vor kurzem mit einem Video für Aufsehen, in dem die Entlassung von zwei Daimler-Beschäftigten als "völlig absurd" bezeichnet wird.

Hitler- und Hakenkreuz-Bilder verschickt

Ihnen wurde bereits 2018 gekündigt, weil sie einem türkischstämmigen Kollegen und Funktionär der IG Metall über Monate hinweg über den Messengerdienst Whatsapp Hitler- und Hakenkreuz-Bilder sowie verächtliche Bilder über Moslems zugesandt hatten.

----------------------------

Mehr aus Thüringen:

----------------------------

Kramer sagte am Samstag, dass sich Vertreter der Neuen Rechten als "Volkskümmerer" darstellen wollen und seit Jahren gezielt versuchten, Betriebsräte, Kindergärten oder Elternbeiräte zu unterwandern. (dpa)