MDR-Sendung sorgt für Mega-Aufregung – weil Björn Höcke (AfD) DAS überreicht bekommt

Das MDR-Sommerinterview mit AfD-Landeschef Björn Höcke sorgte für Aufregung.
Das MDR-Sommerinterview mit AfD-Landeschef Björn Höcke sorgte für Aufregung.
Foto: mdr

Große Aufregung um eine MDR-Sendung mit AfD-Thüringen-Chef Björn Höcke!

Die Landtagswahl in Thüringen rückt näher: Am 27. Oktober wählen die Thüringer ihr neues Parlament.

AfD-Landesschef Björn Höcke in MDR-Sendung

Die traditionellen Sommerinterviews des MDR bekommen deshalb in diesem Jahr besonders viel Aufmerksamkeit. Die Spitzenpolitiker der Parteien mit den meisten Sitzen im Landtag stehen hier noch einmal Rede und Antwort.

Das Interview mit AfD-Landeschef Björn Höcke sorge nun für Wirbel. Grund ist eine Mappe, die dem Politiker im Lauf der Sendung überreicht wurde.

Darin enthalten: Dutzende Zuschauerfragen. Denn die MDR-Zuschauer haben bei den aktuellen Interviews die Möglichkeit, dem Sender ihre Fragen an die Politiker per Mail zukommen zu lassen.

-----------------------

MDR-Sommerinterview, jeweils gegen 11 Uhr:

  • 04. August: Wolfgang Tiefensee (SPD)
  • 11. August: Anja Siegesmund (B90/Die Grünen)
  • 16. August: Björn Höcke (AfD)
  • 25. August: Mike Mohring (CDU)
  • 31. August Bodo Ramelow (Die Linke)

-----------------------

AfD-Thüringen-Chef bekommt Fragen-Mappe

Der MDR wählt dann einige Fragen aus, die in der Sendung live gestellt werden. Alle Fragen erhalten die Interviewten dann gesammelt und ausgedruckt in einer Mappe.

In den sozialen Medien machte die Nachricht die Runde, dass auch persönliche Daten der Zuschauer an die Politiker weitergegeben werden.

+++ Umfrage-Schock: Diese Partei muss sich ernsthafte Sorgen machen +++

MDR-Sendung: „Hackt's völlig?“

Das bringt manche Nutzer auf die Palme. Einer etwa schreibt: "Ein öffentlich rechtlicher Sender lädt den Führer der Faschisten Hoecke zum Sommerinterview ein. Fragen können mit Angabe der Adresse und Klarnamen eingereicht werden. Daten gehen an Hoecke. Hier meine Frage: Hackts völlig?“

Tatsächlich gibt der MDR die Namen und E-Mail-Adressen weiter, damit die Politiker die Möglichkeit haben, den Fragestellern direkt zu antworten, wie der Sender erklärt.

Der MDR stellt klar: Die Daten werden nur dann weitergegeben, wenn sich die Zuschauer damit einverstanden erklären. Die Adressen wiederum, die man beim Ausfüllen des Online-Formulars angeben soll, würden nicht weitergegeben.

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

Interview mit AfD-Mann Björn Höcke: Zuschauer müssen Adresse angeben

Auf der Internetseite des MDR heißt es dazu: "Damit die Politiker die Möglichkeit haben, Ihnen zu antworten, geben Sie Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse an. Nach dem Wohnort fragen wir aus redaktionellen Gründen, um eine regionale Ausgewogenheit bei den Fragen zu ermöglichen. Sie entscheiden selbst, ob Sie die Weitergabe dieser Daten möchten. Wir weichen mit diesem Angebot an unsere Nutzer von unserer üblichen Vorgehensweise ab. Sonstige Daten werden nicht weitergegeben."

Das nächste MDR-Sommerinterview gibt es am Sonntag, 25 Augsut gegen 11 Uhr. Zu Gast ist dann CDU-Landeschef Mike Mohring. Auch ihm können die Zuschauer Fragen stellen und vorab an den MDR senden. (pen)