Luke Mockridge reißt miesen Witz über Thüringen – „Das war Sch....“

Komiker Luke Mockridge hat einen Witz über Thüringen machen wollen – jetzt bereut er es.
Komiker Luke Mockridge hat einen Witz über Thüringen machen wollen – jetzt bereut er es.
Foto: dpa

Nach dem kontrovers diskutierten Auftritt im ZDF-Fernsehgarten sorgt Luke Mockridge nun erneut für Schlagzeilen. Bei einem seiner vergangenen Bühnenauftritte trat der Comedian mal wieder ins Fettnäpfchen. Besonders ärgern sich die Menschen in Thüringen über einen Witz des Komikers.

Denn dieser Witz von Luke Mockridge ging nach hinten los. Später entschuldigte sich der Komiker sogar für die verbale Entgleisung: „Nein, das war Scheiße“, meinte er reumütig.

Luke Mockridge reißt Thüringen-Witz – und bereut es

Zum Bundesland Thüringen kann man die verschiedensten Assoziationen haben: Thüringer Klöße, grüne Wälder, Goethe und Schiller... Luke Mockridge hingegen scheint nur ein Klischee im Kopf zu haben.

+++Kind besucht Oma in Thüringen – doch es kommt nicht mehr zurück+++

Als Mockridge während seiner Tour in Braunschweig Halt machte, fragte er zu Beginn seines Auftritts ins Publikum, woher die Gäste denn kommen. Einer sagte: aus Thüringen.

Die Reaktion des Komikers sah so aus: „Ach – schön, Nazis sind da“. Erst im Nachhinein war ihm wohl aufgefallen, dass diese Aussage gar nicht so witzig ist.

Comedian entschuldigt sich: „Ich habe mich geschämt“

In einem Interview mit DB Mobil sagte Mockridge jetzt, dass er den Witz bereut. „Ich dachte nachher: Nein, das war Scheiße. Ich habe mich geschämt und mich auf der Bühne entschuldigt“.

„Dummes Klischee, sorry, ihr seht total nett aus“, versuchte sich der Comedian noch zu retten. „Aber so tickt die Welt. Da hört man das Wort Thüringen, und die Assoziationskette springt an und schlägt „Nazi“ vor"

----------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

----------------------------

Er habe keine dummen Vorurteile bedienen wollen. „Traurig, dass ich in meine eigene Klischeefalle ­reingetappt bin“, sagte er gegenüber DB Mobil.

Luke Mockridge: „Manche Comedians brüllen einfach nur rum“

Auf die Frage, ob man sich nicht über Klischees lustig machen dürfe, antwortet er: „Doch, aber nicht so. Ich finde, man kann über alles Witze machen. Religionen, Minderheiten, Nazis. Aber je heikler das Thema, desto klüger muss der Gag sein.“

Doch wie sieht ein kluger Umgang mit den heiklen Themen aus?

„Ich will keinen Kollegen benennen. Aber manche Comedians brüllen einfach nur rum, provozieren des Provozierens wegen, und das ist nicht clever, sondern dumm. Langweilig. Da muss schon eine zweite Ebene rein.“ Witze über über Minderheiten seien bei ihm aber eigentlich gar nicht vorgesehn.

_____________________________

Das ist Luke Mockridge

  • Er ist ein Komiker aus Bonn
  • Sein richtiger Name ist Lucas Edward Britton Mockridge
  • Er besitzt sowohl die italienische als auch kanadische Staatsbürgerschaft
  • Der 30-Jährige gewann bereits mehrere Comedy-Preise u.a. den Deutschen Comedypreis als „Erfolgreichster Live-Act“ und den Bambi in der Kategorie Comedy
  • Live-Programme: 2012: I'm lucky, I'm Luke
  • 2017: Lucky Man
  • 2019: Welcome to Luckyland
  • Seit März 2015 hat er bei Sat1 eine eigene Sendung mit dem Titel „Luke! Die Woche und ich“

_____________________________

Luke Mockridge ist im April wieder in Thüringen

Die nächsten Auftritte von Mockridge in Thüringen sind für nächstes Jahr geplant. Im April tritt der Comedian in Erfurt auf – vielleicht hat er seine Meinung über Thüringen bis dahin ja geändert.

Bereits sein Auftritt im Fernsehgarten vor einigen Wochen schlug hohe Wellen. Kindliche Witze, Beleidigungen gegenüber der Zuschauer und affiges Verhalten brachten Morderatorin Andrea Kiewel auf die Palme.

>>Hier kannst du die gesamte Sendung nochmal nachlesen. (fno)