Rentnerpaar aus Nordhausen an Heiligabend brutal erstochen – Prozess vorerst geplatzt!

An Heiligabend war in Nordhausen ein Rentnerpaar brutal erstochen worden. Der Prozess gegen einen Angeklagten läuft seit einer Woche.
An Heiligabend war in Nordhausen ein Rentnerpaar brutal erstochen worden. Der Prozess gegen einen Angeklagten läuft seit einer Woche.
Foto: dpa

Mühlhausen. Die Tat an Heiligabend erschütterte die Menschen über die Grenzen von Nordhausen hinaus.

Ein Rentnerpaar war mit mehreren Messerstichen auf dem eigenen Grundstück erstochen worden. Der 82 Jahre alte Ehemann und seine Frau (80) handelten mit Trödel, waren in der Flohmarkt-Szene deutschlandweit bekannt.

Vor einer Woche startete der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder, einen 57-Jährigen. Doch nun ist der Prozess vorerst geplatzt!

Mord an Rentner-Ehepaar an Heiligabend: Angeklagter verhandlungsunfähig

Wie das Gericht in Mühlhausen am Dienstag mitteilte, sei der Angeklagte laut eines ärztlichen Berichts verhandlungsunfähig.

Der ursprünglich geplante Fortsetzungstermin am 18. September werde deshalb aufgehoben. Wenn sich der Zustand des Angeklagten stabilisiere, soll der Prozess am 7. Oktober neu beginnen.

Bereits zum Prozessauftakt am vergangenen Montag hatte die Verhandlung mit gut einer Stunde Verspätung begonnen, weil ein Notarzt für den angeschlagenen 57-Jährigen gerufen wurde. Der Mann hatte eine Panikattacke erlitten.

______________________________________

Mehr zur Tat an Heiligabend:

______________________________________

Verbaler Streit soll eskaliert sein

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, dass Ehepaar mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben.

Bei der zunächst verbalen Auseinandersetzung soll es um Lohn für Aushilfsarbeiten gegangen sein. Der Streit soll laut Anklage eskaliert sein, als sich der 82-Jährige mit einem Messer dem Angeklagten in den Weg stellte und dieser ihm das Messer abnahm. (dpa/mb)