Thüringen: Mann betritt Kneipe – wenig später eskaliert die Situation komplett

Ein Mann löste mit seinem Kneipenbesuch großes Chaos aus. (Symbolbild)
Ein Mann löste mit seinem Kneipenbesuch großes Chaos aus. (Symbolbild)
Foto: imago images / imagebroker/begsteiger

Neustadt. Auf diesen Kneipenbesuch hätte ein Mann aus Thüringen wohl besser verzichtet.

Schon der Start in seinen Abend in einer Kneipe in Neustadt verlief denkbar ungünstig - nur wenig später saß er in einem Streifenwagen der Polizei in Thüringen.

Thüringen: Mann mit Hausverbot

Der 48-Jährige wollte in der Nacht von Freitag auf Samstag seinen Abend in einer Kneipe in Neustadt ausklingen lassen. Doch schon beim Betreten der Kneipe kam es zum ersten Problem.

+++ Thüringen: Ehepaar sammelt Pilze – wenig später durchkämmt die Polizei den Wald +++

Denn der Mann hatte bereits ein Hausverbot in dem Lokal - nur zwei Wochen zuvor hatte er mit einem anderen Gast eine körperliche Auseinandersetzung. Wie es schien, interessierte das Verbot den Mann allerdings nur wenig.

Selbst als die Mitarbeiter des Lokals ihn zum Gehen aufforderten, ignorierte er das zunächst. Doch dann rastete der Mann komplett aus und in der Kneipe entstand ein großes Chaos.

Gewaltsame Auseinandersetzung

Als er erneut zum Gehen aufgefordert wurde, schlug er einem 58-Jährigen nämlich mit der Faust ins Gesicht. Auch andere Gäste mischten sich nun ein.

Gemeinsam bucksierten sie den betrunkenen Mann vor die Tür und riefen die Polizei. Sie geriet als nächstes ins Visier des Chaoten. Als sie ihm einen Platzverweis erteilte, stieß dieser, ähnlich wie das Hausverbot im Lokal, auf taube Ohren.

Auch Polizeiwagen wird attackiert

Da der Mann sich so Stur stellte, wollten die Beamten den Mann in den Polizeiwagen verfrachten. Dabei beleidigte er die Beamten und beschädigte sogar den Polizeiwagen.

------------

Mehr von uns:

------------

Die Polizei kontrollierte den Alkoholwert des Mannes und stellte einen stolzen Wert von 2,2 Promille fest. Auf den Mann kommen nun mehrere Anzeigen zu:

  • Hausfriedensbruch
  • Körperverletzung
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
  • Sachbeschädigung
  • Beleidigung

(dav)