Gera: Beängstigend! Schreie schallen aus dem Wald – Polizei durchforstet Gebiet

Bis in den Abend war die Polizei in dem Wald in Gera im Einsatz. (Symbolbild)
Bis in den Abend war die Polizei in dem Wald in Gera im Einsatz. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/7aktuell

Gera. In Gera kam einem Mann etwas höchst Beunruhigendes zu Ohren. Immer wieder soll jemand in einem Wald um Hilfe geschrien haben. Die Polizei begab sich mit einem Großaufgebot auf die Suche. Doch dann mussten die Beamten eine harte Entscheidung treffen.

Wie die Polizei mitteilte, meldete sich der 83 Jahre alte Senior am Montag gegen 12 Uhr Mittag bei der Polizei Gera.

Aus einem Waldstück habe er unaufhörlich Hilferufe vernommen.

Gera: Hilferufe aus dem Wald – Polizei sucht Unbekannten

Unverzüglich leitete die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Das Waldstück und auch die Umgebung der Vollersdorfer Straße seien durch eine Vielzahl von Polizeibeamten durchsucht worden, heißt es im Einsatzbericht.

+++ Hund: Mann führt Schäferhund aus dem Tierheim aus – es endet tragisch +++

Auch Spürhunde und eine Rettungshundestaffel suchten akribisch den betroffenen Bereich ab.

Doch es blieb still.

----------------------

Mehr Nachrichten aus Thüringen

----------------------

Polizei sucht Stunden nach Hilfesuchendem

Während der Suche hatten die Einsatzkräfte keinen weiteren Hilferuf mehr vernehmen können. Bis in den Abend durchkämmte die Polizei den Wald. Doch schließlich mussten die Beamten eine Entscheidung treffen.

Gegen 20 Uhr – nach acht Stunden vergeblichem Suchen – wurde der Einsatz abgebrochen. Es konnte keine hilfesuchende Person im Wald gefunden werden.

Ob die Beamten sich erneut auf die Suche begeben, ist derzeit nicht bekannt. (aj)