Feine Sahne Fischfilet in Themar: DAS denkt Band über Thüringen WIRKLICH

: Jan «Monchi» Gorkow, Sänger von Feine Sahne Fischfilet singt mit seiner Band in Themar.
: Jan «Monchi» Gorkow, Sänger von Feine Sahne Fischfilet singt mit seiner Band in Themar.
Foto: Bodo Schackow/dpa

Themar. Die Punkband Feine Sahne Fischfilet hat ein Konzert in Thüringen veranstaltet – und das ausgerechnet in der Rechtsrock-Hochburg Themar. Die Polizei war im Großaufgebot vor Ort. Auch weil sich ein Konflikt zwischen mehreren Gruppierungen ankündigte.

Feine Sahne Fischfilet in Themar: Konzert vor der Landtagswahl

Die Band Feine Sahne Fischfilet, die sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus engagiert, spielte am Samstag in der als Hochburg für Rechtsrock-Veranstaltungen bekannt gewordenen Kleinstadt in Thüringen ein Konzert vor rund 300 Besuchern.

+++Landtagswahl Thüringen: Das will die Linke wirklich+++

Die Band hatte den Abend vor allem auch als Unterstützung für die Ehrenamtliche der Region angekündigt, die sich gegen die rechte Szene dort einsetzt. Gleichzeitig verwies die Gruppe auf die anstehende Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober.

Man könne die Frustration von Bewohner in ländlichen Gebieten nachvollziehbaren. „Wenn auf dem Land keine Busse mehr fahren, der Handy-Empfang kacke ist, dann sind die Leute doch völlig zu Recht angekotzt“, sagte Jan „Monchi“ Gorkow am Samstag im thüringischen Themar im Gespräch mit der dpa. Das sei aus seiner Sicht aber kein Grund, rechte Parteien und Politiker zu wählen.

Feine Sahne Fischfilet: "Thüringen – Noch nicht komplett im A****"

Weiter sagte Gorkow im Verlaufe des Abends, dass das Konzert den Engagierten in Themar und Umgebung ein kleines bisschen Kraft gebe. Und damit spricht der Frontman offfenbar vielen Fans aus der Seele. Unter einem Foto, das die Gruppe später mit den Worten "Themar, ihr seid der Oberhammer. Thüringen - Noch nicht komplett im Arsch!" auf Facebook postete, finden sich zahlreiche Danksagungen für den Auftritt.

Im Sommer fand in der 2800-Einwohner-Stadt im dritten Jahr in Folge ein Rechtsrock-Festival mit Hunderten Besuchern statt. 2017 waren es 6000 Besucher aus ganz Europa gewesen. Initiativen organisieren regelmäßig Gegenveranstaltungen.

Feine Sahne Fischfilet setzt sich seit langem gegen Rechtsextremismus ein, erntet damit auch Kritik und sieht sich mit Anfeindungen und Linksextremismus-Vorwürfen konfrontiert, die die Gruppe zurückweist. Die Band war zeitweilig im Visier des Verfassungsschutzes und erhält regelmäßig Drohungen von rechten Gruppen.

Feine Sahne Fischfilet in Themar: Mehrere Versammlungen angekündigt

Das Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit hatte die Veranstaltung im Schützenhaus in Themar angemeldet. Zusätzlich fand unter dem Titel „Rechts rockt heute nicht“ eine Standkundgebung an der Kreuzung Tachbacher Straße/Bahnhofstraße statt.

Die Wählergemeinschaft „Bündnis Zukunft Hildburghausen“, meldete zur gleichen Zeit unter dem Motto „Gegen Anti-Deutsche-Propaganda-linken Hetzern nicht unsere Heimat überlassen“ eine Protestaktion vor dem Schützenhaus in Themar an.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen

------------------------------------

Polizei im Großaufgebot in Themar

Die Landespolizeiinspektion Suhl führte aus diesem Grund einen polizeilichen Sicherungseinsatz durch, um einen störungsfreien Ablauf der Veranstaltung im Schützenhaus sowie der beiden Versammlungen zu gewährleisten. Mehrere Thüringer Dienststellen unterstützten dafür die Polizei Suhl.

Insgesamt nahmen an der Veranstaltung im Schützenhaus laut der Polizei etwa 300 Personen teil. Bei der Protestaktion des Bündnisses für Zukunft Hildburghausen waren es etwa 70 Teilnehmer.

Feine Sahne Fischfilet in Themar: Positive Bilanz der Polizei

Zwischen den Besuchern der Veranstaltung und der Standkundgebung fand laut der Einsatzkräfte ein reger Austausch der Teilnehmer statt.

Das Konzert und die Versammlungen verliefen jedoch ohne Vorkommnisse, versichern die Beamten. Zu Straftaten beziehungsweise Ordnungswidrigkeiten soll es weder bei der Veranstaltung noch bei den beiden Versammlungen gekommen sein. Insgesamt spricht die Polizei von einem friedlichen Verlauf am Samstag. (aj)