Landtagswahl Thüringen: Flut an Morddrohungen – „Wollen mich abstechen“

Ein furchtbarer Trend? Politiker und politisch Engagierte werden in Thüringen immer wieder Zielscheibe von Morddrohungen.
Ein furchtbarer Trend? Politiker und politisch Engagierte werden in Thüringen immer wieder Zielscheibe von Morddrohungen.
Foto: Imago Images/Kosecki, dpa

Erfurt. Die Drohungen im Vorfeld der Landtagswahl in Thüringen hören nicht auf! Erneut (!) hat es Morddrohungen gegen zwei Spitzenkandidaten gegeben. In einer Droh-Mail ist unter anderem von „niederstechen“ und einer „Autobombe“ die Rede.

Landtagswahl Thüringen: Politikern mit Mord gedroht

Bereits zum zweiten Mal vor der Landtagswahl in Thüringen am kommenden Sonntag, 27. Oktober, ist CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring Zielscheibe einer Morddrohung geworden.

Den CDU-Politiker erreichte eine E-Mail, in der ihn eine „Gruppe von rechtsextremisten“ dazu auffordert, den Wahlkampf aufzugeben – anderenfalls würde man auf ihn „jagd machen“. „Wir werden sie versuchen auf der nächsten öffentlichen Veranstaltung niederzustechen und wenn das nicht gelingt, dann werden sie mit einer Autobombe [...] rechnen müssen.“

Am Ende der Mail heißt es „Sieg Heil und Heil Hitler“.

Mohring äußerte sich daraufhin in einem Video bei Twitter.

„Kein Platz für Hass. Kein Platz für Nazis.“

Mike Mohring veröffentlichte die Droh-Mail im Internet und postete selbst ein Video bei Twitter. Darin sagt er klar: „Wir dürfen keinen Platz lassen für Hass, für Gewalt, für Aggressionen, für Morddrohungen. [...] Wir müssen zusammenstehen in Thüringen.“

Mohring hatte bereits im September eine Morddrohung erhalten. Auf einer Postkarte wurde der Politiker als „Christenschwein“ bezeichnet und als „Nummer zwei, die demnächst einen Kopfschuss erhalte“. Das Landeskriminalamt ermittelt. >>> Hier geht's zum Bericht.

Der CDU-Politiker ist aber nicht der einzige, dem mit Mord gedroht wurde.

---------------------

Mehr zur Landtagswahl:

---------------------

„Cyber-Reichswehr“ bedroht Politiker

Wie am Montag bekannt wurde, hat auch Grünen-Fraktionschef Dirk Adams eine vergleichbare Droh-Mail erhalten. Der Absender nenne sich „Cyber-Reichswehr" und kündige ein Messer- oder ein Autobombenattentat an, wenn Adams nicht bei den Grünen austrete, berichtet der MDR.

Adams hat die Drohung an die Polizei weitergeleitet. Er sagte: "Ich nehme das nicht ernst".

Flut an Drohungen vor Landtagwahl

In der vergangenen Woche war Grünen-Chef Robert Habeck bedroht worden, anschließend wurde die Wohnung eines Verdächtigen in Thüringen durchsucht. >>>Hier geht's zum Bericht. AfD-Chef Björn Höcke war in Briefen „mit Leib und Leben bedroht worden“, das kam Anfang Oktober heraus. >>>Hier geht's zum Bericht.

Politiker sind aber längst nicht mehr die einzigen Zielscheiben. Auch der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent aus Jena berichtet, ähnliche Mails vom selben Absender bekommen zu haben. Ermittlungen der Polizei seien laut MDR ins Leere gelaufen. (fno)